Urteil: Fahrgast hat selbst für sicheren Halt zu sorgen

Urteil: Fahrgast hat selbst für sicheren Halt zu sorgen Bilder

Copyright: auto.de

Der folgenschwere Sturz eines Fahrgastes in einer abrupt bremsenden Straßenbahn muss sich nicht immer vorrangig in der Betriebsgefahr des öffentlichen Verkehrsmittels begründen.

Der Unfall kann auch durch das unverantwortliche Verhalten des Opfers derart begünstigt worden sein, dass die Haftung dafür letztendlich zu Recht bei ihm hängen bleibt. So hat jetzt das Berliner Kammergericht entschieden (Az. 12 U 95/09).

Im vorliegenden Fall hatte nach Auskunft der Deutschen Anwaltshotline die betroffene Frau zunächst einen Sitzplatz eingenommen, stand dann aber während der Fahrt wieder auf, um einer gegenüber sitzenden Gehbehinderten bei der Entwertung des Fahrscheins behilflich sein. Gerade in dem Moment, da sie den Entwerter erreicht hatte, kreuzte unversehens ein Pkw die Schienen und der Straßenbahn-Fahrer musste eine Schnellbremsung einleiten. Die Frau konnte sich nicht mehr festhalten und wurde mit voller Wucht zu Boden geworfen, wo sie mit dem Rücken und dem Kopf aufschlug.

Die Richter machten sie allein für das Malheur verantwortlich. Es habe für ihr Verhalten keine zwingende Notwendigkeit bestanden, denn die Frau wollte ja nicht – was das typische Verhalten eines Passagiers wäre – selber aussteigen und auch nicht ihren eigenen Fahrschein entwerten, sondern den eines anderen Fahrgastes. Die Entwertung des Fahrscheins der Behinderten war auch gar nicht sofort erforderlich gewesen, sondern hätte auch beim nächsten Halt vorgenommen werden können.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

September 16, 2010 um 8:50 pm Uhr

"Die Entwertung des Fahrscheins der Behinderten war auch gar nicht sofort erforderlich gewesen, sondern hätte auch beim nächsten Halt vorgenommen werden können."

ob das wohl so Bestand haben kann? Ich glaube kaum, dass bei einer Fahrscheinkontrolle jemand damit durchkommt, dass er erst den nächsten Halt zur sicheren Entwertung abwarten wollte und nur dehalb seinen Fahrschein noch nicht entwertet habe…

Trotzdem ist das Urteil schon richtig: dass eine Bahn oder ein Bus aus verkehrlichen Gründen ab und zu auch scharf bremsen muss, ist eine Binsenweisheit und man muss sich als Fahrgast darauf einstellen.

Gast auto.de

September 16, 2010 um 8:49 pm Uhr

"Die Entwertung des Fahrscheins der Behinderten war auch gar nicht sofort erforderlich gewesen, sondern hätte auch beim nächsten Halt vorgenommen werden können."

ob das wohl so Bestand haben kann? Ich glaube kaum, dass bei einer Fahrscheinkontrolle jemand damit durchkommt, dass er erst den nächsten Halt zur sicheren Entwertung abwarten wollte und nur dehalb seinen Fahrschein noch nicht entwertet habe…

Trotzdem ist das Urteil schon richtig: dass eine Bahn oder ein Bus aus verkehrlichen Gründen ab und zu auch scharf bremsen muss, ist eine Binsenweisheit und man muss sich als Fahrgast darauf einstellen.

Gast auto.de

August 24, 2010 um 3:28 pm Uhr

Typisch…Zivilcourage zählt eben nicht…

Comments are closed.

zoom_photo