Urteil: Wer zuerst aus Kolonne heraus überholt, hat Vorfahrt
Urteil: Wer zuerst aus Kolonne heraus überholt, hat Vorfahrt Bilder

Copyright: auto.de

Wer zuerst aus einer Kolonne heraus überholt, hat immer Vorfahrt. Setzt ein weiterer Autofahrer zum Überholen an, haftet er bei einem Unfall allein. So urteilte das Landgericht Stade (Az. 1 S 35/04).

Im konkreten Fall fuhren auf einer Landstraße mehrere Autos hinter einem langsam fahrenden Lastwagen her. Ein weit hinten fahrender Autofahrer nutzte eine freie Stelle, scherte aus und zog auf der Gegenfahrbahn an der Kolonne vorbei. Als der Wagen einen Ford Transit erreichte hatte, setzte dessen Fahrer unvermittelt ebenfalls zum Überholen an. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, zog der von hinten heranbrausende Fahrer seinen Wagen nach links und landete im freien Feld.

Nach Auskunft der Deutschen Anwaltshotline verurteilte das Landgericht Stade den Fahrer des Fords zur Übernahme aller Unfallschäden. Wer überholt, muss sich immer vergewissern, ob sich nicht bereits ein anderes Fahrzeug von hinten auf der Gegenfahrbahn nähert, befanden die Richter. Nur bei einer unklaren Verkehrslage darf ein Autofahrer nicht aus einer Kolonne heraus überholen, zum Beispiel wenn man mit dem Ausscheren eines vorausfahrenden Wagens rechnen muss – etwa, weil dessen Fahrer bereits den Blinker gesetzt hat.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo