“Vereinfachter“ Führerschein für Rettungskräfte kommt
''Vereinfachter'' Führerschein für Rettungskräfte kommt Bilder

Copyright: auto.de

Der „vereinfachte“ Führerschein für Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, Rettungsdienste und technische Hilfsdienste kommt. Das Bundeskabinett hat jetzt einen entsprechenden Gesetzesentwurf gebilligt. Demnach können die Rettungskräfte künftig einfacher eine Fahrberechtigung für Einsatzfahrzeuge über 3,5 Tonnen erwerben. Sie müssen eine Einweisung sowie eine Prüfung direkt bei der Organisation absolvieren. Die Landesregierungen erhalten die Ausstellungsbefugnis.

Der Gesetzesentwurf wird nach Angaben von Verkehrsminister Peter Ramsauer spätestens im Frühjahr 2011 in Kraft treten, das Parlament muss noch zustimmen. Eine Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung im Bereich der Einsatzfahrzeuge ist seit der Einführung des europäischen Führerscheinrechts im Jahr 1999 erforderlich. Danach dürfen mit einer ab 1999 erworbenen Fahrerlaubnis der Klasse B nur noch Fahrzeuge bis zu 3,5 Tonnen Gesamtgewicht gefahren werden.

Für schwerere Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen muss der kostspielige Führerschein der Klasse C1 erworben werden. Dadurch stehen bei den Freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdiensten immer weniger Fahrer für Einsatzfahrzeuge zur Verfügung. Diese Entwicklung soll mit dem Bundesratbeschluss nun gestoppt werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo