Verkehrsminister Dobrindt für „Alkolocks“ im Auto
Verkehrsminister Dobrindt für Bilder

Copyright: Polizei Mettmann

Erst pusten und dann fahren – das will Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erreichen. Er denkt darüber nach, mit dem Einsatz von sogenannten „Alkolocks“, einer Zündsperre mit Atemtester, gegen Alkoholsünder am Steuer vorzugehen. Zu viel getrunken und trotzdem hinters Steuer setzen und fahren, dieses Szenario soll dank der neuen Technik in Zukunft der Vergangenheit angehören. Kosten: rund 1 000 Euro.

Die Alkolocks analysieren den Alkoholgehalt der Atemluft und verhindern, dass ein Promillesünder den Motor starten kann. Die Autolocks sind in Schweden, Finnland, den Niederlanden, Belgien und Österreich im Einsatz – oder vorgesehen. Optisch ähneln sie einem Navigationsgerät mit Mundstück.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo