Verkehrsrecht: Auslandsregeln interessieren kaum
Verkehrsrecht: Auslandsregeln interessieren kaum Bilder

Copyright: Monroe

Deutsche Autofahrer reisen gerne ins Ausland, aber für die Fitness ihres Fahrzeugs und die Verkehrsregeln und Besonderheiten auf den Straßen jenseits der Grenzen interessieren sie sich kaum. Das sind Ergebnisse einer Umfrage der Gutschein-Plattform www.vouchercloud.de.Danach gaben 47 Prozent der Befragten an, vor Antritt der Auslandsreise ihr Auto einem schnellen Check unterzogen zu haben, lediglich 31 Prozent hatten eine gründlichere Prüfung vorgenommen, und 22 Prozent hatten ihren Wagen überhaupt nicht kontrolliert. Ähnlich locker gehen viele Autofahrer mit den Informationen zu örtlichen Verkehrsregeln um.

43 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gaben an, sich nicht kundig gemacht zu haben, 53 Prozent haben sich laut Umfrage zwar über Bestimmungen und Vorschriften informiert, aber nur 9 Prozent von dieser Gruppe hatten sich eigenen Angaben zufolge gründlich mit den Auslandsregeln beschäftigt. Als Gründe für das Desinteresse wurden das eigene Wissen und die Überzeugung angeführt, europaweit würden ohnehin die gleichen Bestimmungen gelten. Saskia Hansen, Sprecherin von vouchercloud.de, weist dagegen darauf hin, dass immer wieder neue Vorschriften auftauchten, die keineswegs europaweit vereinheitlicht sind, sondern nur in bestimmten Ländern Gültigkeit haben. So sei zum Beispiel ab Juli in Deutschland das Mitführen von Warnwesten vorgeschrieben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Kia Niro Plug-in-Hybrid.

Vorstellung Kias Elektroautoflotte: Weiter stromaufwärts

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

zoom_photo