Scheibenwischerpflege

Vorsicht bei angefrorenen Scheibenwischern
auto.de Bilder

Copyright: DVR

Einmal nicht aufgepasst und schon sind die Scheibenwischer ruiniert: Denn im Winter frieren die Wischerblätter schnell an der Scheibe fest. Betätigen Autofahrer dann nichtsahnend den Wischer, riskieren sie, die empfindlichen Gummilippen zu zerstören. Schlimmstenfalls brennt die Sicherung durch, oder der Antriebsmotor schleift die Verzahnung des Gestänges rund. Und dann ist auch der Wischerarm Schrott. Das heißt auch, beim Abstellen des Autos nicht nur die Zündung, sondern auch die Scheibenwischer auszuschalten.

Ebenso „tödlich“ ist ein gewaltsames Abreißen der Wischerblätter von der Scheibe. Dadurch entstehen winzige Lücken, die Schlieren auf der Scheibe hinterlassen und so die Sicht gefährlich einschränken“, warnt Kfz-Meister und Fahrsicherheitstrainer Eckhart Müller. Der Experte empfiehlt, die sensiblen Lippen mit Frostschutzkonzentrat aufzutauen und vorsichtig von der Scheibe abzuheben. Notfalls hilft Enteiser-Spray.

Besser ist es aber, ein Festfrieren im Voraus zu verhindern. Das funktioniert mit einer Scheibenfolie, die unter die Wischer geklemmt wird. So bleiben Glas und Gummis über Nacht eisfrei. Pappe eignet sich dagegen nur bedingt, weil sie sich oftmals mit Wasser vollsaugt und ebenfalls festfriert. Und auch das Hochstellen der Wischerarme birgt ein Risiko: Bei Wind und Sturm könnten sie auf die Scheibe prallen und sie beschädigen.

Das Kfz-Gewerbe empfiehlt außerdem, die Gummis der Wischer regelmäßig zu reinigen. Dazu wird der Abrieb von den Lippen mit klarem Wasser, Schwamm oder Lappen entfernt. Von Gummipflegestiften raten Profis aber ab. Müller: „Es entsteht ein Schmierfilm, der nur mühsam wieder verschwindet.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo