VW-Motorsport

VW-Motorsport: Der Kapitän geht von Bord
auto.de Bilder

Copyright: VW

Man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist. Das dachte sich offenbar VW-Motorsportchef Jost Capito und kündigte jetzt seinen Abschied bei den Wolfsburgern an. Der 57-Jährige verlässt das Unternehmen im Laufe dieses Jahres. "Im Einvernehmen", wie es so schön heißt. Und er wolle sich einer neuen beruflichen Herausforderung stellen. Doch kommt die Nachricht so wenige Tage vor dem Auftakt der Rallye-Weltmeisterschaft zu einem überraschenden Zeitpunkt und wirft Fragen auf. Schließlich war es Jost Capito, der das VW-Werksteam in den Jahren 2013, 2014 und 2015 zum Titelgewinn in der Rallye-Weltmeisterschaft führte. Es sind die größten sportlichen Erfolge in der Geschichte der Marke Volkswagen. "Wir danken Jost Capito für seine außerordentlich engagierte und erfolgreiche Arbeit für Volkswagen im Motorsport. Mit seinem transparenten und weitsichtigen Führungsstil hat Jost Capito entscheidenden Anteil an diesem Erfolg", erklärte Frank Welsch, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw für den Geschäftsbereich Entwicklung. Jost Capito wird seine Aufgaben als Motorsport-Direktor so lange fortführen, bis seine Nachfolge geregelt ist, teilt VW mit. Der Diplom-Ingenieur arbeitete ab 1989 in der Porsche-Rennabteilung erstmals im Volkswagen-Konzern. Nach einer Station in der Geschäftsleitung des Sauber-Rennstalls in der Formel 1 wechselte er 2001 zu Ford, wo er unter anderem die Verantwortung für die Motorsport-Aktivitäten sowie die Performance-Fahrzeuge trug. Im Mai 2012 übernahm Jost Capito beim Volkswagen-Konzern den Posten des Motorsport-Direktors. Jetzt aber geht der erfolgreichste VW-Motorsportchef der Geschichte noch während der Saison von Bord. Und da sagen viele Fans vermutlich: "Nix capito."

Zurück zur Übersicht

auto.de

Copyright: VW

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Boxster GTS

Fahrbericht Porsche Boxster GTS 4.0

Cadillac XT4

Cadillac XT4: Mit Diesel ins Wachstumssegment

Audi Q5 Sportback

Audi Q5 Sportback: Schicker Rücken

zoom_photo