Polo GTI

VW Polo GTI – Schrumpf dich fit
auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

GTI. Seit 1976 stehen die drei Buchstaben für Sportlichkeit in der Kompaktklasse. Meist in Verbindung mit einem Golf, schließlich gilt er bis heute als Erfinder des Segments der sportlichen Kompaktsportler. Nun ist 1976 schon ein paar Jahre her und in insgesamt sieben Golf GTI Generationen ist dem smarten Original die Sportlichkeit bisweilen ein wenig abhanden gekommen. VW legte zwar mit reichlich Leistung nach, aber so ganz wollen die Erfolgsgene von einst nicht mehr mit dem aktuellen Golf GTI zusammenpassen, zu sehr wich die reduzierte Sportlichkeit von einst dem Bestreben einen luxuriösen und vor allem geräumigen Alleskönner zu schaffen. Für die, die dem Ur GTI Gefühl wieder etwas näher kommen möchten, haben die Wolfsburger ab Frühjahr 2015 wieder ein probates Mittel im Schrank; den Polo GTI.
auto.de

Copyright: VW

Sportlichkeit seit 1979

Der darf inzwischen auf eine ganz eigene Tradition zurückblicken, wenn auch nicht immer mit den magischen drei Buchstaben. Am Anfang stand mit dem Polo G40 eine Mini -Sonderserie von nur 500 Stück Pate für den Versuch ein Sportmodell unterhalb des Golf GTI zu etablieren. Die 115 PS starke Serie war schnell ausverkauft, es folgte eine zweite mit geregeltem Katalysator und 115 PS, die von der Kundschaft ebenfalls gut angenommen wurde. Herzstück beider Modelle war damals ein 1,3 Liter, der mittels eines VW-eigenen Spiralladers (G-Lader) aufgeladen wurde. Ab 1998, dem Jahr des absoluten Golf GTI Tiefpunktes, durfte dann auch Wolfsburgs damaliger Kleinster den Sportdress und die Buchstaben „GTI“ unverholen zur Schau tragen. Offenbar mit Erfolg, denn das Thema GTI findet bis heute im Polo Segment seine treuen Abnehmer.

Leistung satt

Mit 192 PS braucht sich auch die jüngste Ausgabe des Polo GTI nicht hinter seinem großen Bruder zu verstecken. Aufbauend auf dem 2,0 Liter GTI Triebsatz des Golf, holt der Polo GTI die üppige Leistung aus einem 1,8 Liter Vierzylinderblock. Versehen mit allerlei High Tech, bietet der Motor jedoch nicht nur eine beachtliche Spitzenleistung, sondern auch ein Hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen und eine uneingeschränkte Alltagstauglichkeit samt geringem Verbrauch. VW greift dazu tief in die Trickkiste: Abgasturboaufladung mit elektrisch betätigtem Waste Gate und Ladeluftkühlung , eine doppelte Einspritzung für größtmögliche Effizienz und Euro 6 Tauglichkeit. Dass die viele Technik den Polo dabei nicht nur sportlich spritzig , sondern auch noch sparsam macht, ist ein Effekt der bei den GTI's von Volkswagen schon Tradition hat. Die angegebenen 5,6 Liter sind zwar eher in das Reich der Fabelwerte zu verweisen, aber rund 7,0 Liter für das DSG-Modell sind in Anbetracht der gebotenen Leistung auch nicht zu verachten.
auto.de

Copyright: VW

Mehr sein als Schein

Optisch trägt der Polo GTI seine Leistung nur dezent zur Schau. Mit den üblichen Zutaten begibt sich VW auf Kundenfang. Doppelrohrauspuff, Dachkantenspoiler und ein paar 17 Zoll Aluräder samt breiter 215 er Bereifung machen das Auto dynamisch. Dass er auch bei der ersten Ausfahrt über die Rennstrecke hält, was die Optik verspricht, ist vor allem Sache des Fahrwerks. Und hier schlägt die Stunde des Polo. Denn mit zahlreichen Detailmodifikationen in Dämpfung und Abstimmung ist es gelungen, das Auto sportlich und fahrsicher zu machen, ihm aber dabei nicht jeden Rest von Komfort zu nehmen. Der Polo GTI federt und dämpft im Alltag manierlich und selbst, wenn einmal Gäste auf der Rückbank dabei sein sollten, können diese sich nicht über ein bockiges Federungsverhalten der Verbundlenkerhinterachse beklagen. Dazu zaubert das Fahrwerk auch in kritischen Situationen eine leicht beherrschbare Fahrsicherheit herbei, bei der der Fahrer schon sehr viel verkehrt machen muss, um neben der Piste zu landen.

Rennwagenfeeling auf Wunsch

Wer häufiger einen Ausflug mit dem Polo GTI zur Rennstrecke plant, dem bietet VW für den überschaubaren Aufpreis von 285 Euro das adaptive Fahrwerk namens "Sport Select" an. Auf Knopfdruck kann der Fahrer die Kennlinie der Dämpfer verstellen und Lenkung, Gasannahme und, wenn bestellt, das Schaltverhalten des DSG-Getriebes beeinflussen. Dass es nebenbei dann auch noch etwas sonorer aus dem Auspuff tönt, ist zwar praktisch ohne Belang, dürfte die anvisierte Kundschaft aber auch nicht wirklich stören. Zumal sie davon im gut gedämmten Innenraum eh nicht viel mitbekommt, denn bei aller Dynamik ist der Polo GTI auch ein hervorragender Reisewagen. Mit dem GTI Paket kommen nämlich nicht nur sportliche Antriebselemente ins Auto, sondern auch zwei bequeme Sportsitze in klassischem GTI-Design, ein schickes Drei-Speichen-Lenkrad und Alupedale. All das macht den Aufenthalt im Polo angenehm und wäre da nicht das etwas unpräzise Navigationssystem könnte man wunschlos glücklich sein. Das nervt den desorientierten Fahrer mit Ansagen, die entweder zu früh oder zu spät erfolgen. Hektische Fahr- und Wendemanöver sind die Folge, bei denen es dem Polo GTI gut zu Gesicht steht, dass zumindest seine elektronische Differentialsperre XDS+ einwandfrei arbeitet und dem Polo Fahrer eine hervorragende Traktion der Vorderräder in allen Lebenslagen bietet.
auto.de

Copyright: VW

Fazit

Mit dem Polo GTI bietet Volkswagen für 22.275 Euro (Version mit Sechsgang-Schaltgetriebe) einen echten Volkssportler an. Dank einer ausgewogenen Abstimmung, zurückhaltender Optik und gutem Langstreckenkomfort eignet sich der Polo GTI bestens als Hauptfahrzeug. Doch auch die, die im Polo GTI die Rennstrecke besuchen wollen, kommen auf ihre Kosten- vorausgesetzt dass das Navi diese dann auch findet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Jürgen

November 30, 2014 um 9:03 am Uhr

Wie immer informativ und interessant .
Leider auch , wie immer ,Rechtschreibefehler .
V.a. , warum nur wird „das“ und „dass“ verwechselt ?

Comments are closed.

zoom_photo