Warum „Kasko“?

Warum heißt es „Kasko“-Versicherung? – Vom Sturmhelm zur Vollkasko
Ein selbst verschuldeter Verkehrsunfall, Hagelschaden, Vandalismus oder Diebstahl: Wessen Auto beschädigt wurde, der ist froh, wenn er eine Kaskoversicherung hat Bilder

Copyright: GDV

Ein selbst verschuldeter Verkehrsunfall, Hagelschaden, Vandalismus oder Diebstahl: Wessen Auto beschädigt wurde, der ist froh, wenn er eine Kaskoversicherung hat. Sie ist ein freiwilliger Zusatz zur gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung, im Gegensatz zu „Haftpflicht“ erklärt sich die Herkunft des Wortes „Kasko“ allerdings nicht aus sich heraus.

Kaskoversicherung“ ursprünglich eine Schiffsversicherung

Dazu muss man einige Jahrhunderte in die Vergangenheit gehen. Früher benannte das Wort „Kaskoversicherung“ eine Schiffsversicherung. Das Wort „Kasko“ stammt dabei ursprünglich aus dem Spanischen. „Es bezeichnet einen Sturmhelm mit tief herabreichendem Stirn- und Nackenschutz“ erklärt Barbara Eggenkämper, Leiterin des Firmenhistorischen Archivs der Allianz Versicherung.

Für das Auto übernommen

Die im 15. Jahrhundert aufkommende Schiffsform der Hanse ähnelte ebenso wie die Form Schiffe des Kolumbus mit ihren hohen Vor- und Achterdecks einem verkehrt auf das Wasser gesetzten Sturmhelm. „Der Name Kasko übertrug sich auf diese Schiffsform und wurde später allgemein zum Sammelnamen für jede Art von Schiffsrumpf“, so Eggenkämper. Andere Sprachen übernahmen die Formulierung. Die Versicherung eines Schiffs mit Zubehör wurde Kaskoversicherung genannt. Als Anfang des 20. Jahrhunderts auch Automobile gegen Beschädigung und Zerstörung versichert werden sollten, übernahm man hierfür dasselbe Wort. Der versicherungstechnische Begriff heißt seitdem: Automobil-Kaskoversicherung.

Unterschied Teil- und Vollkasko

Heute unterscheidet man zwischen Teil- und  Vollkaskoversicherung, die beide für Schäden am eigenen Fahrzeug eintreten. Die Teilkasko leistet zum Beispiel bei Diebstahl, Brand, Glasbruch sowie bei Sturm-, Hagel-, und Schäden durch Blitzschlag. Die Vollkaskoversicherung, die immer auch die Teilkaskoversicherung enthält, ersetzt unter anderem Schäden am eigenen Fahrzeug nach einem Unfall, auch wenn der Fahrer ihn selbst verschuldet hat oder der Verursacher Fahrerflucht begeht. Sie wird  insbesondere für neue und hochwertige sowie für geleaste oder kreditfinanzierte Fahrzeuge empfohlen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo