Flugauto

Wenn die Autos fliegen lernen

auto.de Bilder

Copyright: Terrafugia

Für viele Autobauer steht das "selbstfahrende Auto" derzeit ganz oben auf der Agenda. Dem amerikanischen Unternehmen Terrafugia ist das aber noch nicht genug: Dort greifen die Ingenieure im wahrsten Sinne des Wortes nach den Sternen.
auto.de

Copyright: Terrafugia

Terrafugia TF-X

Ihre „Spezialität“ ist das fliegende Auto. Und ihr aktuelles Spielzeug ist der „TF-X“. Dabei handelt es sich um ein viersitziges Flug-Modell mit faltbaren Tragflächen und schwenkbaren Rotoren an den Flügel-Enden sowie einem Propeller am Heck. Damit soll der TF-X senkrecht starten und landen können. Für Notfälle trägt diese Maschine ein Fallschirmsystem an Bord.

Befeuert wird der Terrafugia TF-X von einem Hybridantrieb. In der Start- und Landephase sollen E-Motoren die Rotoren antreiben. Im Flugbetrieb übernimmt ein Verbrenner den Antrieb des Heckpropellers. Geladen werden können die Batterien an der Steckdose oder während des Flugbetriebs durch den Verbrenner. Die am Dach angeschlagenen Flügel können nach unten geklappt werden, wobei die Rotoren dann in den Fahrzeugflanken verschwinden.

320km/h Reisegeschwindigkeit

Die Reisegeschwindigkeit in der Luft soll bei rund 320 km/h liegen, die Reichweite bei 800 Kilometern. Bislang gibt es den Terrafugia TF-X aber nur als 1:10-Modell für die Erprobung im Windkanal. Jetzt hat das Unternehmen schon mal die Außenhülle, die sogenannte "Outer Mold Line" vorgestellt. Das gibt nicht nur den Science-Fiction-Fans einen Einblick, wie sich der Hersteller das Flugauto der Zukunft vorstellt. Der Clou: Der TF-X soll in eine Garage für ein normales Auto passen. Doch bis zur Serienreife könnten nach Unternehmensangaben noch acht bis zwölf Jahre vergehen.Der TF-X ist der Nachfolger des Transition-Flugautos, das laut Plan eigentlich 2015 oder 2016 aufgeliefert werden sollte. Doch dieses Datum wurde mehrfach verschoben. Und statt der vorgesehenen 280.000 Dollar (254.000 Euro) soll das konventionell angetriebene Flugauto jetzt umgerechnet rund 360.000 Euro kosten, wie die Website Engadget berichtet. Beim Anblick des Flug-Objektes beschäftigt die Gemeinde im Netz derzeit eine Frage: "Mit diesen Stummeln soll das Ding wirklich fliegen können?" Falls diese Kritiker recht behalten sollten, bliebe für TF-X vielleicht noch eine "Nebenrolle" in Hollywood: Zum Beispiel im nächsten Teil der legendären "Star-Wars"-Saga.
auto.de

Copyright: Terrafugia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Crossland.

Praxistest Opel Crossland: Variabel für große Transportaufgaben

dacia logan mcv

Dacia Logan MCV in Camouflage-Folie

mercedes eqs amg

Mercedes-Benz EQS AMG abgelichtet

zoom_photo