Wer haftet bei der Probefahrt?

Wer haftet bei der Probefahrt? Bilder

Copyright: auto.de

Wer den Sommer mit einem neuen fahrbaren Untersatz beginnen will, sollte beim Autokauf einige prinzipielle Voraussetzungen beachten. Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV): „Seien Sie  vorsichtig bei der Probefahrt. Ist der Wagen nicht vollkaskoversichert, kann es teuer werden, wenn es Beulen gibt.“

Probefahrt bei einem Händler

Findet die Probefahrt bei einem Händler statt, ist das Fahrzeug meistens vollkaskoversichert. Damit besteht für den Testfahrer keine Gefahr, dass er für einen Schaden am Auto haften muss. Ausnahme: grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz.

Bei Privatverkäufen

Bei Privatverkäufen gibt es einige Besonderheiten bei der Probefahrt: Kommt es zu einem Unfall, übernimmt die Kfz-Haftpflichtversicherung grundsätzlich den Fremdschaden. Kratzer oder Beulen am Testwagen sind ein Fall für die Vollkasko – so es sie denn gibt. Für die mögliche Selbstbeteiligung und Höherstufung ist allerdings der Probefahrer verantwortlich. Lilo Blunck: „Das allein kann schon ein teures Vergnügen werden.“ Noch teurer wird’s, wenn keine Vollkasko besteht: Dann zahlt der Kaufinteressent den gesamten Schaden am Testfahrzeug selbst!

Kauf von Privat

Mit dem Kauf von Privat übernimmt der Käufer die Kfz-Versicherung automatisch mit. Er kann sie sogar weiterführen. Lilo Blunk: „Aber Achtung: Vor der Ummeldung immer erst prüfen, ob es nicht bessere Angebote gibt.“ Wer einen anderen Versicherer bevorzugt, besorgt sich dessen elektronische Versicherungsbestätigung (eVB). Die Zulassungsstelle erledigt dann den Rest. Die alte Police wird deaktiviert und der neue Vertrag beginnt nahtlos.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Skoda Enyaq RS iV

Skoda Enyaq RS iV: Mit dem Allrad-Elektriker auf Eis und Schnee

Porsche Taycan GT 002

1000 PS Porsche Taycan GT ertappt

VW ID3 Facelift 004

Fotos vom VW ID.3 Facelift auf verschneiter Bahn

zoom_photo