Xenon-Licht: Bei Defekten immer in die Werkstatt
Xenon-Licht: Bei Defekten immer in die Werkstatt Bilder

Copyright: auto.de

Die Scheinwerfer von Autos mit Xenon-Licht stellt die Leuchtweiten-Regulierung automatisch ein. Wenn diese nicht fehlerfrei arbeitet, blendet das Fahrzeug den Gegenverkehr und muss umgehend in eine Kfz-Fachwerkstatt.

Selbst kann der Halter die Reparatur nicht durchführen. Zum einen ist das Hantieren mit den Xenon-Anlagen gefährlich, da sie mit Spannungen von mehreren zehntausend Volt arbeiten. Zum anderen ist nach dem Austausch eines Teiles die Neujustierung des Systems anhand eines Diagnosetesters notwendig. Defekte meldet eine Kontrolllampe im Cockpit. Leuchtet sie bei der Hauptuntersuchung, erhält das Fahrzeug keine Plakette.

Schuld an Fehlfunktionen sind laut dem Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) meist die Sensoren an den Achsen des Fahrzeugs. Diese messen den Beladungszustand und passen die Scheinwerfereinstellung an.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Golf GTI.

Fahrvorstellung VW Golf GTI: Nahezu perfekt

Noch leicht getarnt: Mercedes-Benz S-Klasse.

Mitfahrt Mercedes-Benz S-Klasse: Die neue Messlatte

Den Hyundai i20 gibt es ab 13.637 Euro

Den Hyundai i20 gibt es ab 13.637 Euro

zoom_photo