Yamaha MT-09

Yamaha MT-09 Tracer: Auf der richtigen Spur
auto.de Bilder

Copyright: Yamaha

auto.de Bilder

Copyright: Yamaha

auto.de Bilder

Copyright: Yamaha

auto.de Bilder

Copyright: Yamaha

auto.de Bilder

Copyright: Yamaha

Yamahas MT-Baureihe hat sich zu einer regelrechten Erfolgsgeschichte entwickelt und belegt Spitzenplätze in der Zulassungsstatistik. Daher wollen die Japaner sie nach und nach erweitern. Die MT-09 Tracer ist dabei die neueste Version, die jetzt in Spanien vorgestellt worden ist. Mit der „Tracer“ (aus dem Englischen: die Spur) präsentiert sich ein aufregend gestylter Sport-Tourer. Der gehört bei 847 Kubik Hubraum und einem Gewicht von vollgetankt 210 Kilogramm eher in die Mittelklasse, der aber mit einer Motorleistung von 85 kW/115 PS und einem maximalen Drehmoment von 87,6 Nm schon Werte eines 1 000-Kubik-Big-Bikes aufweist.

Ein Motorrad zum Reisen

Im Vergleich zur Standard-MT wurde der Tracer nicht nur einfach eine Verkleidung verpasst, um daraus ein Motorrad zum Reisen zu machen. Sie wurde in vielen Details auf die Bedürfnisse jener Tourenfahrer zugeschnitten, die auch auf längeren Strecken gerne etwas sportlicher unterwegs sein möchten.
auto.de

Copyright: Yamaha

Spürbare Modifikationen

Übernommen wurde zwar die Plattform aus Fahrwerk und Motor, sogar die Federwege sind identisch zur Naked-09, aber gerade bei der Dämpfung sind die Modifikationen am spürbarsten. Hatte die erste „Neuner“ noch für Viele ein zu soft abgestimmtes Fahrwerk, kommt die Tracer bereits in der Standardabstimmung von Upsidedown-Gabel und angelenktem Zentralfederbein wesentlich knackiger daher, ohne dass der Fahrer das Gefühl hat, auf einem straffen Supersportler zu sitzen und Angst um seine Bandscheiben bekommt. Spurrillen, Schlaglöcher und Bodenwellen fängt die Tracer spielend ab. Stur behält sie ihre vorgegebene Linie und vermittelt dennoch ausreichend Fahrkomfort. Wem das noch nicht reicht: Die Dämpfer besitzen verschiedene Möglichkeiten, um das Fahrwerk auf die persönlichen Bedürfnisse abzustimmen.

Über den etwas höher angeordneten und 45 mm breiteren Lenker lässt sich die MT zudem spielerisch leicht manövrieren. Einen Teil zur direkten Einflussnahme auf Richtungsänderungen trägt die aufrechte, nicht mehr ganz so dicht am Lenker positionierte Sitzposition auf dem verlängerten und um 30 mm dickeren Sitz bei. Der ist zudem in der Sitzhöhe verstellbar. Für kleine Fahrer gibt es außerdem als Option ein Kit zur Absenkung von maximal 860 mm auf 810 mm.

Motor

Herzstück der MT-09 ist der 850er-Dreizylindermotor, der mit einem in dieser Klasse außergewöhnlichen Beschleunigungsvermögen protzt. Der Vierventiler überzeugt mit einer jederzeit beherrschbaren Laufkultur, die sowohl reine Touren- wie auch aus dem Sportsegment kommende Fahrer begeistert. Je nach Vorliebe und Einsatzzweck kann der Fahrer zwischen drei Fahrmodi wählen: "A" für eine direkte Gasannahme und eine sportbetonte Beschleunigung, "B" für eine sanfte Kraftentfaltung vor allem für Fahrten in der Stadt oder bei Regen sowie "Standard" für den Normalbetrieb. Während in den Modi A und Standard die Kraftentfaltung über die Drehzahl geregelt wird, wird im Modus B zusätzlich die Spitzenleistung um etwa 12 PS reduziert. Bei der Abstimmung des Motors hat Yamaha noch einmal Feinarbeit geleistet, die einzelnen Modi wirken deutlich besser abgestimmt als bei der Standard MT-09.
auto.de

Copyright: Yamaha

Cockpit

Gut ablesbar sind die Einstellungen im großzügigen Cockpit, das übrigens identisch ist mit dem der Super Ténéré. Neben den üblichen Hinweisen zu Geschwindigkeit und Drehzahl gibt es eine Ganganzeige, ein Uhr, Tages- und Gesamt-Kilometeranzeige sowie Hinweise zum Inhalt des auf 18 Liter Fassungsvermögen vergrößerten Tanks und dem Durchschnittsverbrauch. Das Digitaldisplay signalisiert zudem, ob die serienmäßige Antischlupfregelung „TCS“ ein- oder ausgeschaltet ist. Auf den recht rutschigen Straßen in Andalusien machte das TCS durchaus Sinn, da auch die montierten Dunlop D222 eher zur Gattung der langlebigen Tourenreifen mit etwas weniger Grip gehören. Dass die Tracer über ABS verfügt, sei noch am Rande erwähnt.

Ausstattung

Ausstattungsmäßig bleiben bei der MT-09 Tracer ohnehin kaum Wünsche offen. Zum attraktiven Preis von 9 595 Euro bekommt man neben 12-Volt-Anschluss, Haupt- und Seitenständer sowie Seitentaschenvorbereitung den neuen Doppelscheinwerfer, der LED-Licht via Reflektoren sowie Linsen auf die Straße projiziert und eine Leuchtweiteneinstellung ohne Werkzeug ermöglicht. Das gilt übrigens auch für das per Drehknopf in drei Stufen höhenverstellbare Windschild, was allerdings etwas fummelig ist. Wer sich nicht entscheiden kann, ob er sich ein Tourenmotorrad oder doch lieber ein Sportbike zulegen soll, ist mit der Tracer auf jeden Fall auf der richtigen Spur.

Technische Daten Yamaha MT-09 Tracer

Motor:  flüssigkeitsgekühler Reihendreizylinder-Viertaktmotor, vier Ventile je Zylinder, dohc
Hubraum: 847 ccm
Bohrung x Hub: 78,0 x 59,1 mm
Leistung: 84,6 kW/115 PS bei 10 000/min
max. Drehmoment: 87,6 Nm bei 8 500/min
Getriebe: Sechsgang-Getriebe über Kette
Fahrwerk: Alurahmen, 41 mm USD-Telegabel vorne, Zentralfederbein hinten, Federweg vorne: 137 mm, hinten: 130 mm
Reifen: vorn: 120/70ZR17, hinten: 180/55ZR17
Bremsen: zwei Scheibenbremsen vorne, eine Scheibenbremse hinten, ABS, Traktionskontrolle
Länge/Breite/Höhe (m): 2,16/0,95/1,35
Radstand (m): 1,44
Sitzhöhe: 845 mm bis 860 mm
Tankinhalt 18 l
Gewicht vollgetankt: 210 kg
Preis: ab 9.595 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

zoom_photo