Zusatzsteuergerät für Bioethanol erhält Allgemeine Betriebserlaubnis
Zusatzsteuergerät für Bioethanol erhält Allgemeine Betriebserlaubnis Bilder

Copyright:

Bioethanol-Kraftstoff verträgt nicht jedes Kraftfahrzeug. Für den ordnungsgemäßen Betrieb wird mitunter der Einbau eines zusätzlichen Steuergeräts erforderlich. Erstmals in Deutschland hat ein entsprechendes Gerät namens „t-ec2- Controller“ des luxemburgischen Herstellers PSI Technologies nun eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) bekommen.

Laut TÜV Rheinland werden dadurch teure und zeitaufwendige Einzelgutachten nicht mehr nötig, lediglich einen Eintrag in die Kfz-Papiere bei der Zulassungsstelle braucht der Fahrzeughalter noch. Zugelassen ist das Gerät für Fahrzeuge ab dem Baujahr 2001, die die Abgasnormen Euro 3 oder Euro 4 erfüllen. Für Autos mit Euro 5 soll die Freigabe noch erfolgen. Einen Einbau übernimmt die Werkstatt.

Bioethanol (E85) hat eine höhere Oktanzahl als Benzin, allerdings ist die Energiedichte um etwa ein Drittel geringer. Der Verbrauch erhöht sich deshalb um rund 8 bis 25 Prozent. Ein Steuergerät wird benötigt, um den Ethanol-Anteil im Kraftstoff zu erkennen. Das Gerät greift dann je nach Mischungsverhältnis in die Motorsteuerung ein und gewährleistet so, dass unter anderem das Emissions- und Geräuscheverhalten des Fahrzeugs den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Bioethanol ist besonders umweltfreundlich, weil es durch die Vergärung nachwachsender Rohstoffe wie Getreide, Kartoffeln oder Zuckerrüben entsteht. Seine Verbrennung ist CO2-neutral.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

April 11, 2010 um 9:24 pm Uhr

Also in meinen BMW habe ich das t-ec² Steuergerät seit einiger Zeit eingebaut und er läuft sehr gut. Ich bin mit ihm jetzt schon über 30000 km mit E85 gefahren und der Mehrverbrauch von ca. 15 % stört mich nicht. Das Gerät hat sich längst amortisiert. Die Anschaffung des Geräts entspricht einem fünftel des Gaseinbaus und ich kann auch unter Volllast fahren ohne das die Ventile verbrennen. Mein BMW ist mitlerweile 225000 km gefahren und hält dank E85 Betrieb gewiss noch sehr lange. Volker

Gast auto.de

März 8, 2010 um 9:34 pm Uhr

wo bekomme ich denn so ein Permanentölfilter her ich möchte auch so einen filter kaufen

Gast auto.de

September 21, 2009 um 7:23 pm Uhr

Was ich eigendlich vermisse sind konkrete Aussagen bei alt und neu Fahrzeugen sprich Liste derer Fahrzeuge die mit M85 fahren können.
Was hat man von einem Steuergerät wenn sich alle Gummiteile im Motor auflösen ? Warum ist ein neues Steuergerät denn überhaut nötig ?

Gast auto.de

September 18, 2009 um 10:16 pm Uhr

Mein Gott begreift daß wirklich keiner….wer ist denn hier mit wem verheiratet…die Automobilindrustrie mit wem??? schauen Sie doch mal in Ihre neuen C-Klasse Papiere welches Motoröl sie nur verwenden dürfen (Sie Sklave der Hersteller – sorry…aber der Neuwagenkäufer ist halt ein Sklave…dies kommt nach dem roten Teppich der Anwerbung… ) Wenn mein Autohaus wüßte was ich für meinne X5 für Motoröl verwende, würden die sämtliche Garantien, Gewährleistungen und alles andere ablehnen…ich verwende 0/ W 40 und außerdem habe ich einen Permanentölfiter eingebaut, wo ich bis die Karre verschrottet wird, keinen Ölwechsel mehr vornehmen muß. Ich fülle nur noch Öl nach Verbrauch nach.

Wer ist denn nun hier zu blöd zum Nachdenken über den Umweltschutz????
Doch nur der Sklave aus einer eingepflanzten Dummheit.
Ich jedenfalls mach etwas gegen die Umweltvergiftung mit allen meinen Mitteln auch mit einem Spritfresser……

Gast auto.de

September 18, 2009 um 2:00 pm Uhr

Manche Autofahrer sind vom Umweltschutz so besessen daß die zu blöde zum nachdenken sind.
Ich habe einen nagelneuen Mercedes der C Klasse,fähr Superbenzin.Ich war Anfang September mit dem Auito in Spanien und mußte notgedrungen durch Frankreisch.
Der ADAC gab vorher bekannt das die Franzosen verstärkt den Super mit 10% Biokraftstoff sprich Ethanol angereichert haben,die nicht jedes Auto verträgt,man solle beim Hersteller nachfragen.
Eine Anfrager bei Mercedes ergab,daß man mir dort keine konkrete Antwort ja oder nein geben konnte,man riet mir nur,um auf der sicheren Seite zu sein, Super-Plus zu tanken.
Dabei handelte es sich nur um, eine Beimischung vopn Ethanol und noch nichtmal um reinen Ethanol.
Ich traue der Sache nicht,zumal der Hersteller sich in dieser Angelegenheit überhaupt nicht Outet.
Peter _

Gast auto.de

September 17, 2009 um 8:56 pm Uhr

Mit meinem X5 fahre ich bereits über 40.000 Km mit puren E85 (natürlich mit einem Steuergerät). Mir sind schon sämtliche Schläuche, Aluminiumteile und sonstige Sachen um die Ohren geflogen 🙂 -:) -:)Es ist unglaublich wie ungebildet doch die Zeitgenossen im Zeitalter der Elektronik und weltweiten Vernetzung bleiben und sich die Meinung von Lobbyisten aufdrängen lassen. Kann es sein daß Bio-Ethanol bereit seit über 30 Jahren auf diesem Erdball gefahren wird, und alle gefahrenen Fahrzeuge einschließlich der 250 Linienbusse in Stockholm nach Meinung… Schaden nehmen. Die einfachste Bildung ist über das Internet möglich.

Gast auto.de

September 17, 2009 um 8:39 pm Uhr

Tja die Leute sind auch teilweise echt zu blöd um den Sinn hinter gewissen Dingen zu verstehen….würde der Anteil der Autofahrer die Bio Ethanol tanken in den nächsten paar Jahren um 50% steigen, würde auch der Preis weiter sinken, da mehr Nachfrage – mehr Angebot, billigere MassenProduktion usw(Einzig der Statt kann dann noch das Preisniveau per Steuer drastisch verändern)….Der Mehrverbraucht ist Umwelttechnisch irrelevant, da ein wesentlich umweltfreundlicherer und nachwachsender Rohstoff verwendet wird….Das doofe ist die Umstellung kostet halt Gled.
Also denkt sich der alteingesäßene Deutsche Biedermeier doch einfach…wenns Geld kostet – bleib ich doch lieber beim bewährten benzin….kostet zwar auf Dauer mehr aber ich denk doch lieber nur ein Schritt vorraus das ist einfacher -.-
Sapere Aude meine Freunde 😉

Gast auto.de

September 17, 2009 um 7:24 pm Uhr

das hat alles nichts mit der bei michung zu tun!!
dieses steuergerät braucht man nur wenn man E85 fahren will. außerdem ist der mehr verbrauch immer noch günstiger da der liter E85 nur 0,90€ kostet

außerdem wird es wohl nicht den motor zerstören da es ja sonst bestimmt keine TÜV zulassung bekommen hätte.

ich versteh diesen pessimismus nicht den manche leute immer an den tag legen

Gast auto.de

September 17, 2009 um 5:34 pm Uhr

Das alles ist nur gedacht um den Autofahre noch mehr in die Tasche zu greifen. Wer bezahlt denn den Einbau,
der Kraftfahrer !
wer muß mehr Spritkosten tragen,
der Kraftfahrer !
Wer trägt das Risiko das der Motor wirklich keinen Schaden trägt,
der Kraftfahrer !
Bei einem Schaden durch den Kraftstoff wer zahlt da,
der Kraftfahrer !
Und kann mich einer vom Gegenteil überzeugen.
Und wer verdient an der ganzen Sache,
der Kraftfahrer ? FALSCH
der S T A A T

Gast auto.de

September 17, 2009 um 5:27 pm Uhr

Wenn der Verbrauch durch den Zusatz Bioethanol um 5-18% höher liegt,ist das für die Geldbörse sowie für die Umwelt schädlich.
Alle verlangen daß die Kraftfahrzeugbauer Antriebe entwickeln die den Verbrauch senken,aber der Staat,insbesondere der Umweltminister will immer mehr Bioethanol
dem Benzin zu mischen,was einen erhöhten Verbrauich nach sich zieht,das ist unglaublich.

Peter

Comments are closed.

zoom_photo