24h-Rennen: Fünf Fahrzeuge mit Bilstein-Fahrwerken unter den ersten Zehn

24h-Rennen: Fünf Fahrzeuge mit Bilstein-Fahrwerken unter den ersten Zehn Bilder

Copyright: auto.de

24h-Rennen: Fünf Fahrzeuge mit Bilstein-Fahrwerken unter den ersten Zehn | Autogrammstunde mit Tuning-Expertin Lina Van de Mars Bilder

Copyright: auto.de

24h-Rennen: Fünf Fahrzeuge mit Bilstein-Fahrwerken unter den ersten Zehn Bilder

Copyright: auto.de

Bei der 39. Auflage des 24h-Rennens fuhren fünf Fahrzeuge unter den ersten Acht im Gesamtklassement mit Bilstein-Stoßdämpfern über die Ziellinie. Nach einem spannenden Rennen mit vielen Ausfällen konnte Bilstein den dritten Platz von Phoenix Racing bejubeln. Auf der 25,378 Kilometer langen Strecke machte das Phoenix-Trio im blau gelben Bilstein-Audi R8 LMS einen fehlerfreien Job und holte zudem den Sieg in der Klasse SP9. In dieser hart umkämpften Klasse gingen die ersten drei Plätze an die, mit Bilstein-Fahrwerken ausgestatteten, Audi R8 LMS. Ein Großteil der 210 Fahrzeuge vertraute beim härtesten Rennen der Welt auf Sportfahrwerke aus Ennepetal.

Bilstein startete von der Pole Position: Farnbacher und Mamerow Racing teilten sich nach dem Qualifikationstraining beim Nordschleifen-Klassiker die erste Reihe. Das Farnbacher Racing Team hatte zuvor im Ferrari 458 Italia mit einer Rundenzeit von 8:23.764 und rund sechs Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten [foto id=“366369″ size=“small“ position=“right“]Nürburgring-Geschichte geschrieben. Im Rennen warf ein defekter Querlenker das Team zeitweise bis auf Platz 65 zurück. Mit hervorragenden Rundenzeiten erkämpften sie sich am Ende den Sieg in der Klasse SP8 und Platz acht in der Gesamtwertung. Ebenfalls vom Pech verfolgt: das Mamerow Racing Team. Der von Position zwei gestartete Mercedes SLS fuhr bis weit in die Nacht um den Sieg, bis ein Unfall das bis dahin in Führung liegende Team zur Aufgabe zwang. Auch für Black Falcon nahm das Rennen ein dramatisches Ende: Stundenlang lag das Team mit dem Mercedes SLS auf Podiumskurs und hatte den sensationellen GT3-Klassensieg schon vor Augen, dann aber fiel der Black Falcon SLS nach 150 der insgesamt 156 Runden auf Rang sechs zurück.

Im Bilstein-Truck hinter der Rennstrecke standen Fahrwerksexpertern Hobbyfahrern und Rennsprortlern als Ansprechpartner zur Verfügung. Zudem gab Tuning-Expertin Lina Van de Mars im ring boulevard eine Autogrammstunde.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

Ranger_Raptor_002

Neuer Ford Ranger Raptor rollt heran

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

zoom_photo