3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände
3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(10) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(9) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(8) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(7) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(6) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(5) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(4) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(3) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild(2) Bilder

Copyright: auto.de

3Dog Camping Offroader: Mit dem Zeltanhänger ins Gelände - Bild Bilder

Copyright: auto.de

Sie sind nicht ganz so luxuriös ausgestattet wie ein Wohnwagen, bieten aber deutlich mehr Komfort als ein gewöhnliches Zelt: Zeltanhänger. Seit 2006 bietet die kleine Hamburger Firma 3Dog Camping die Modelle Scout- und Traildog an. Mit dem Offroader gesellt sich nun der einzige in Deutschland gefertigte geländegängige Klappzeltanhänger dazu, der auch auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon (29.8.-6.9.2009) vorgestellt wird.

Die Besonderheit der Konstruktion: Die Achse wird nach Kundenwunsch gebaut und erlaubt so die gleiche Bereifung wie für das Allrad-Zugfahrzeug, was zusätzliche Ersatzräder spart.

Auch wenn er nur rund 410 Kilogramm wiegt und lediglich 3,45 Meter lang ist, so ist der Offroader doch eine [foto id=“99630″ size=“small“ position=“right“]stattliche und auffällige Erscheinung. Dafür sorgen 38 Zentimeter Bodenfreiheit, die Offroad-Reifen und seitlich angebrachte Reservekanister. Der Hersteller gibt mindestens 45 Grad Seitenneigung sowie 57 Zentimeter Wattiefe für Flussdurchquerungen an. Mehr noch als diese Zahlen überzeugen jedoch der vorbildlich einfache Klappmechanismus, sinnvolle Detaillösungen und vor allem die Materialqualität.

Nach Entfernen der Wetterschutzplane, die stabil mit einem rundum laufenden Reißverschluss mit dem Anhänger verbunden ist, geht der Zeltaufbau sprichwörtlich leicht von der Hand. Ein Zug an einer Querstange und ein weiterer Griff am Zeltstoff genügen, um die Behausung binnen einer Minute aufzustellen. Es müssen lediglich zwei Teleskopstangen arretiert und der Fußboden glatt gezogen sowie bei Bedarf mit ein paar Heringen fixiert werden.

Auch der Zusammenbau gestaltet sich beinahe genauso mühelos. Es dauert lediglich ein paar Momente länger, damit der Stoff so liegt, dass er sich beim nächsten Aufbau automatisch wieder richtig entfaltet. Ein zweites Paar [foto id=“99631″ size=“small“ position=“left“]Hände ist beim Zeltabbau allerdings hilfreich, während der Aufbau problemlos von einer Person bewältigt werden kann. Für die leicht verständlich verfasste und schön illustrierte Gebrauchsanleitung erhielt 3Dog Camping im Juli den „Outdoor Industry Award 2009“ des International Forum Design Hannover.

Der von uns getestete Offroader war für einen Basispreis von 10 220 Euro mit dem Zelt Scoutdog bestückt, das 8,34 Quadratmeter groß ist. Es verfügt über dem Anhänger über ein bequemes 2,10 Meter langes und 1,80 Meter breites Bett, für das optional auch Federteller für noch höheren Schlafkomfort lieferbar sind. Dazu gibt es einen 4,4 Quadratmeter großen Wohnbereich mit 1,95 Metern Stehhöhe. Das Material wirkt qualitativ hochwertig und robust. Der klassische Canvasstoff kommt von einem australischen Zeltspezialisten, der Rest ist made in Germany und teilweise eigens für die Hamburger Firma angefertigt. Zweckmäßigkeit bestimmen Detaillösungen [foto id=“99632″ size=“small“ position=“right“]wie zum Beispiel eine gut gegen Wasser geschützte Öffnung zur Verlegung eines Stromkabels ins Zelt und vier kleine Aufbewahrungstaschen. Alle Eingänge und Fensteröffnungen sind mit einem dichten Moskitonetz geschützt. Die Seitenzeltwand des Wohnbereichs lässt sich zudem sinnvoll als Sonnensegel nutzen. Konstruktiv voll überzeugen kann auch das sich beim Hochkurbeln selbst arretierende Bugrad der Deichsel.

Optional lässt sich das Grundmodell um ein kleines Küchenmodul erweitern. Es bietet eine Zweiflammen-Gaskocher und eine Spüle inklusive 40 Liter Wassertank. Die kleine Koch- und Waschgelegenheit wird einfach in die Heckklappe eingehängt. Die Wohnfläche ist zudem durch ein Anbauzelt als Zubehör um mehr als neun Quadratmeter erweiterbar. Wer statt des Scoutdog das größere und 1000 Euro teurere Zelt Traildog wählt, erhält von vorneherein elf Quadratmeter Wohn- und Schlaffläche mit der Option diese auf bis zu 36 Quadratmeter zu erhöhen.

Der 1280 Liter große Stauraum bleibt bei allen 3Dog Camping-Anhängern unberührt und ist im Fall des Offroaders sowohl von der Heckklappe aus als auch über das hochklappbare Bett zugänglich. Wer noch mehr [foto id=“99633″ size=“small“ position=“left“]Gepäck verstauen möchte, kann sich als Zubehör eine stabile Transportkiste für die Deichsel bestellen. Das Leergewicht des Geländegängers beträgt einschließlich Zelt rund 410 Kilogramm, das maximale zulässige Gesamtgewicht liegt bei 1,5 Tonnen.

Wie die reinen Straßenmodelle ist auch der Offroader nebenbei als reiner Transportanhänger nutzbar: Der mit vier Spezialverschlüssen fixierte Zeltaufbau ist abnehmbar. Alle Anhänger sind zudem für 100 km/h freigegeben.

Rund 400 Trail- und Scoutdog hat 3Dog camping seit der Gründung vor dreieinhalb Jahren verkauft – mit steigender Tendenz. Geschäftsführer Julian Nocke hat die Idee für seine Konstruktion nach einer anderthalbjährigen Weltreise aus Australien mitgebracht. Von dort stammt auch der ungewöhnliche Firmenname im Zeichen der drei Hunde. Die Ureinwohner des fünften Kontinents, die Aborigines, bezeichnen eine kalte Nacht als „3 dog night“, wenn sie drei Hunde um sich herum zum Warmhalten benötigen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo