4 470 Euro Strafe wegen falscher Feinstaubplakette
4 470 Euro Strafe wegen falscher Feinstaubplakette Bilder

Copyright: auto.de

Eine Strafe von 4 470 Euro für das Einfahren in eine Umweltzone mit roter statt gelber Feinstaubplakette hat die Stadt Ludwigsburg gegen ein bayerisches Busunternehmen verhängt.

Der Bus war laut “Omnibus Revue” in einer Routinekontrolle der Polizei aufgefallen. Die Ordnungshüter haben den Fall an die Stadtverwaltung weitergeleitet, die neben der üblichen Strafe von 40 Euro für den Fahrer einen sogenannten “Verfall” erwirkt hat. Dabei schöpft die zuständige Verwaltungsbehörde einen Vermögensvorteil ab, den ein Täter durch eine rechtswidrige Tat erlangt hat.

Im vorliegenden Fall entspricht der Betrag den Einnahmen des Busunternehmens aus der Fahrt nach Ludwigsburg. Gegenüber der Ludwigsburger Kreiszeitung hat der Leiter des zuständigen Fachbereichs für Sicherheit und Ordnung das harsche Vorgehen begründet: “Das Busunternehmen hat den Bus wissentlich nach Ludwigsburg fahren lassen, obwohl es wusste, dass hier eine gelbe Plakette benötigt wird. Wir wollten präventiv tätig werden.” Das Busunternehmen hat gegen den “Verfall” Einspruch eingelegt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Prius.

Toyota Prius Plug-in Hybrid: Sonnenkraft für den Pionier

Ford Puma.

Ford Puma: Kleiner Berglöwe mit vielen Möglichkeiten

Audi Q5 45 TFSI Quattro

Audi Q5 45 TFSI Quattro S-Tronic: Eine sichere Sache

zoom_photo