Warnung für Hundebsitzer

Ab 25°C sollten Hunde nicht im Auto warten

auto.de Bilder

Copyright: AniForte

Hunde schwitzen nicht wie Menschen. Darum macht ihnen Hitze besonders zu schaffen. Hecheln verschafft ihnen nur unzureichende Abkühlung, wenn sie in einem zu heißen Auto sitzen, während Herrchen draußen Erledigungen macht.

Die Tierquälerei kann mit einer Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro geahndet werden, warnt das Infocenter der R+V Versicherung. Manche Tierhalter scheinen nicht zu wissen, dass es selbst bei moderaten Außentemperaturen im Wageninneren schon nach wenigen Minuten sehr heiß werden kann. Bis zu 50 Grad Celsius oder mehr sind möglich. Diese extreme Hitze könne aus dem Auto eine Todesfalle für Hunde machen, betonen die Experten.

Hilfestellungen, die gut gemeint sein mögen, bringen oft nicht die nötige Wirkung. „Im Schatten parken, die Fensterscheibe runterkurbeln und einen Napf voll Wasser hinstellen: All das reicht im Sommer nicht aus, um das Tier vor der Hitze zu schützen“, erklärt Stefanie Simon vom R+V-Infocenter. Hunde sollten deshalb bei Außentemperaturen über 25 Grad Celsius lieber zu Hause warten. Wenn der Hund mitkommen muss, sollten sich Tierbesitzer lieber einen Stellplatz in der Tiefgarage suchen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo