Abarth

Abarth School of Racing bietet noch zwei Termine an

Abarth School of Racing bietet noch zwei Termine an Bilder

Copyright: auto.de

Abarth School of Racing. Bilder

Copyright: auto.de

Abarth School of Racing. Bilder

Copyright: auto.de

Abarth School of Racing. Bilder

Copyright: auto.de

Mit der „Abarth School of Racing“ bietet Fiats sportliche Submarke die Möglichkeit, einen Abarth einmal unter fachmännischer Anleitung im Grenzbereich zu bewegen. Zwei Termine für die Rennschule stehen in diesem Jahr noch an: Der nächste Eintages-Kurs findet am 29. Juli auf dem Salzburgring in Österreich statt, den Saisonabschluss bildet der Lehrgang am 17. Oktober auf der belgischen Formel-1-Piste von Spa-Francorchamps.

Kursgebühr

Die im Internet (www.abarth-fans.de/abarth_school_of_racing/training) buchbaren Lehrgänge kosten 349 Euro bei Teilnahme mit dem eigenen Abarth. Erstmals werden auch Renntrainings mit gestellten Fahrzeugen angeboten. Zur Verfügung stehen Abarth 500 (99 kW/135 PS), Abarth 500 Esseesse (118 kW/160 PS) und [foto id=“364463″ size=“small“ position=“left“]Abarth Punto Evo (120 kW/163 PS). Mit gestelltem Fahrzeug (begrenzte Stückzahl) beträgt die Kursgebühr 649 Euro. Die Kurse der Abarth School of Racing beginnen jeweils morgens um 7.30 Uhr und enden gegen 17 Uhr.

Abarth School of Racing

Die Abarth School of Racing geht über ein konventionelles Fahrsicherheitstraining hinaus. Im Mittelpunkt steht das Fahren auf der Rennstrecke mit Spurwechseltraining, Slalom und Fahren auf der Ideallinie. Im Windschatten eines Abarth mit einem Instruktor am Lenkrad lernen die Teilnehmer schließlich die Rennstrecke im Detail kennen und können in freien Runden das Gelernte umsetzen. Abschluss jedes Trainings ist ein „Race of Champions“, bei dem in einem Slalom der Tagesbeste ermittelt wird.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo