ADAC-Scheibenwischertest: Flachbalkenwischer mit besserem Ergebnis
ADAC-Scheibenwischertest: Flachbalkenwischer mit besserem Ergebnis Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Scheibenwischertest: Flachbalkenwischer mit besserem Ergebnis | Testergebnisse im Überblick Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Scheibenwischertest: Flachbalkenwischer mit besserem Ergebnis | Schlusslicht im Test waren die Wischer von Unitec-Universa Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Scheibenwischertest: Flachbalkenwischer mit besserem Ergebnis | Bosch Aerotwin belegte den 1. Platz unter den zehn getesteten Scheibenwischern Bilder

Copyright: auto.de

Auf Wischqualität und Handhabung bei der Montage hat der ADAC fünf Flachbalkenwischer sowie fünf Bügelscheibenwischer getestet. Im Ergebnis schnitten die Flachbalkenwischer bis auf eine Ausnahme besser ab, als Wischer mit herkömmlicher Bügeltechnik.

Platzierungen

Testsieger ist der Bosch-Aerotwin (Gesamtnote 1,5). Er führt in allen Testdisziplinen. Den zweiten Platz belegt der ebenfalls gelenklose Visioflex vom Hersteller SWF (Gesamtnote 2,2). Als einziger Bügelwischer kann der Bosch-Twin Spoiler die Dominanz der Flachbalkenwischer brechen. Dieses Modell landet im Gesamtranking auf dem dritten Platz. Die gleiche Gesamtnote (2,3) erreicht der Flachbalkenwischer Silencio X-trm von Valeo. Negativ ist der Universal von Unitec aufgefallen. Dieser Bügelscheibenwischer hat vor allem bei Minusgraden im Neuzustand große Schwächen. Aufgrund der erheblichen Mängel bei Kälte wurde der Wischer abgewertet und [foto id=“125075″ size=“small“ position=“right“]sogar als „ausreichend“ eingestuft.

Preisstruktur

Interessant auch der Preisvergleich: Insgesamt kann man sagen, dass die teueren Wischer auch länger und besser wischen als preisgünstige Produkte. Ausnahme ist der Champion-Aerovantage (42 Euro). Er bleibt mit Platz fünf (Gesamtnote 2,6) hinter den besten Flachbalkenwischern zurück. Eine Recherche des ADAC hat außerdem ergeben, dass sich ein Preisvergleich zwischen freien Anbietern und Vertragswerkstätten lohnt. Häufig sind außerdem die Wischer für französische Automodelle recht teuer. Auffällig war ferner, dass die Qualität der Wischer im Neuzustand stark variieren. Die Abweichungen sind hauptsächlich durch das unterschiedliche Herstellungsdatum zu erklären. Der ADAC fordert deshalb, dass die Hersteller ein Verfalls- oder [foto id=“125076″ size=“small“ position=“left“]Herstellungsdatum auf die Verpackungen oder auf die Wischer drucken. So kann der Verbraucher das Produktalter erkennen und sich davor schützen, Ladenhüter zu kaufen.

ADAC-Tipp

Ein Wechsel der Wischer ist bei vielen Fahrzeugen nur noch in der Servicestellung möglich. Wenn diese bei der Montage nicht eingeschaltet ist, kann es beim Wegklappen der Wischer von der Scheibe zu Lackschäden kommen. Außerdem: Angefrorene Wischer sollten besser nicht betätigt werden. Dies schädigt die feine Gummilippe; eine schlechtere Wischqualität ist die Folge. Am besten verhindert man das nächtliche Anfrieren der Wischer durch unterlegen einer Kunststofffolie.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo