Toyota Verso

ADAC übernimmt 250 Toyota Verso

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/ADAC

In diesem Jahr werden insgesamt 250 Toyota Verso in den Dienst als Clubmobil des ADAC gestellt. 100 Kompakt-Vans wurden nun vom ältesten Toyota-Vertragshändler Deutschlands, dem Autohaus Franz Strobel in Augsburg, übergeben. Die übrigen 150 Verso sind bereits im Einsatz. Alle Fahrzeuge werden zwölf Monate als ADAC-Clubmobil unterwegs sein. Das Autohaus Strobel hat in den vergangenen Jahren bereits rund 2650 Toyota-Modelle an den ADAC geliefert.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Paul

Juli 6, 2015 um 5:54 pm Uhr

Wer jetzt noch nicht gekündigt, der sollte jetzt darüber nachdenken. Was bedeuten eigentlich die vier Buchstaben ADAC??

Und sicher sind lt. Zulassungszahlen immer noch Fahrer
Europäischer Fahrzeuge in der Mehrheit der Mittglieder im Allgemeinen Deutschen Automobil Club.

Wieder ein Beispiel wie man im Hochpreisland Deutschland, die Kohle abzieht, und nach Japan schickt.

Das sind bei geschätzten 15.000€ Pro TOYOTA Schlappe 3.700.000€ /// 3,7 Millionen Euro,,die nach Japan gehen. Schaut man sich die Öko Bilanz des Autos an, könnte man CO2 Werte deutlich reduzieren indem man ein europäisches Auto kauft, um dem armen Teufel zuhelfen, der sich die Inspektion seinen alten Schätzchens nicht leisten kann. Aber wenn dann die Rettung aus Japan kommt, dann wird dem Pannenmann
Auch noch die Marke nahe gebracht. Hätte man nicht 250 Opel bestellen können?? Vielleicht hätten dankende Bochumer noch Arbeit??? Außerdem sollte man die japanischen Autos mal nach Gammastrahlen untersuchen. Fokushima schon vergessen??? Tschernobyl strahlt heute noch, würden sie von dort ein Auto kaufen? Und jetzt für die, die dann den Armen toyota Händler bedauern… Der würde auch jede andere Marke verkaufen, bei dem Patriotismus, ist dem doch alles Wurscht, oder nicht. Wenn nicht mal deutsche große Organisationen ( die auch noch mit Autos zutun haben und davon leben) deutsche Autos im Fuhrpark einsetzen, was ist das für Vorbildfunktion. Aber der kleine Mann soll sich für die heimische Produktion krumm legen? Was ja eigentlich gut ist, wer hat schon gerne Arbeitslose Nachbarn ??? In Bochum gibt es genügend.
Aber lieber ADAC füttert ihr nur schön weiter die Japaner. AJAC geht ja zur nötig auch, wenn nur die Sprache nicht wäre und der lästige Umzug. Das ist echt das allerletzte. So geht Deutschland Stück für Stück den Bach runter. Wenn ich Mitglied wäre, ich würde sofort kündigen. Zum Glück brauche ich diese Pannenhilfe nicht. Ich fahre ja ein Produkt mit serienmäßig “ Freude am Fahren“

Comments are closed.

zoom_photo