ADFC und Deutsche Verkehrswacht: “Mehr Rücksicht im Straßenverkehr“

ADFC und Deutsche Verkehrswacht: ''Mehr Rücksicht im Straßenverkehr'' Bilder

Copyright: auto.de

Für ein besseres Miteinander zwischen Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern macht sich jetzt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) gemeinsam mit der Deutschen Verkehrswacht (DVW) stark. Rücksichtnahme sei „das oberste Gebot im Straßenverkehr, und dieses Gebot gilt für alle Verkehrsteilnehmer“, sagt der ADFC-Bundesvorsitzende Ulrich Syberg.

So empfehlen der Fahrradverband und die Verkehrswacht Autofahrern, beim Überholen von Radfahrern einen ausreichenden Seitenabstand von möglichst 1,5 Metern einzuhalten und vor dem Öffnen der Autotür immer nach hinten zu schauen. Ein praxiserprobter Fahrlehrertrick hierzu lautet: „Immer die Fahrertür mit der rechten Hand aufmachen.“ Dann nämlich erfolgt der Schulterblick auf den Radweg vor dem Öffnen der Tür automatisch.

Radfahrern empfehlen beide Verbände, sich stets eindeutig und berechenbar zu verhalten und die Verkehrsregeln einzuhalten. „Auch Radfahrer können durch ihr eigenes Verhalten ihre Sicherheit erhöhen“, meint Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht. „Dazu gehört neben dem umsichtigen Fahren auch das freiwillige Tragen eines Fahrradhelms“. Dieser sei „quasi die einzige Knautschzone, die ein Radfahrer hat.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo