Adrian Sutil erpresst: Vertraue niemandem
Adrian Sutil erpresst: Vertraue niemandem Bilder

Copyright: auto.de

(adrivo.com) Kurz vor dem Saisonstart gab sich Adrian Sutil sehr verschlossen. "Freunde hat man keine hier. Vertrauen kann man hier Wenigen", sagte er bei Testfahrten. Das scheint nicht nur im F1-Paddock zu gelten. In der neuen Ausgabe von Auto Bild Motorsport enthüllen unsere Kollegen, dass ein Mann aus Bayern Adrian Sutil erpressen wollte.

Der Mann soll angeblich einen alten Computer von Sutil, den dessen Vater weggeworfen hat, besessen und damit gedroht haben, die persönlichen Daten an die Presse zu geben. Als Gegenleistung verlangte er 10.000 Euro. Der Fall flog auf, als der Mann das Material der Redaktion anbot, die daraufhin die Polizei verständigte. Der Erpresser wurde bei einer Scheinübergabe festgenommen. "Ich bin froh, dass jetzt alles vorbei ist", sagte Sutil der Bild-Zeitung. "Ich finde es schlimm, dass jemand private Informationen von mir besessen hat. Aber es ist gut ausgegangen."

© adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo