Ameisensäure liefert Kraftstoff für Brennstoffzellen-Autos
Ameisensäure liefert Kraftstoff für Brennstoffzellen-Autos Bilder

Copyright: Uwe Dettmar

Einen neuen Weg, effizient Wasserstoff zu speichern, haben Wissenschaftler der Goethe-Universität in Frankfurt am Main entdeckt. Mit einem Enzym werden gasförmiger Wasserstoff und Kohlendioxid zu Ameisensäure umgesetzt. Diese Flüssigkeit kann wie konventioneller Kraftstoff gelagert und transportiert werden. Für Kraftfahrzeuge besteht hier der Vorteil, dass der Wasserstoff erst vor der H2-Brennstoffzelle in einem sogenannten „Reformer“ wieder als gasförmiger Kraftstoff freigesetzt wird.

„Ein Elektroauto mit Brennstoffzellen benötigt circa 45 000 Liter Wasserstoff für 400 Kilometer. Diese Menge ließe sich in circa 75 Litern flüssiger Ameisensäure speichern“, rechnet Schuchmann vor. Das Enzym im Bakterium Acetobacterium woodii zeigt, dass es als Katalysator viel Potenzial für zukünftige Technologien bietet, denn bisherige chemische Katalysatoren benötigen meist hohe Drücke oder Temperaturen für die schnelle Umsetzung von Wasserstoff und CO2. Die biologische Alternative ermöglicht nun die Reaktion mit hoher Geschwindigkeit unter milden Bedingungen. Die Wissenschaftler haben bereits ein Patent für ihr System der biologischen Wasserstoffspeicherung angemeldet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

zoom_photo