Audi

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo
Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Audi Efficiency Challenge: Wieder auf Bestwertkurs gen Oslo Bilder

Copyright:

Nicht um kürzeste Fahrzeiten geht es bei der Audi Efficiency Challenge, sondern um die Demonstration, wie reale Verbrauchswerte unter Alltagsbedingungen in direkter Abhängigkeit zum Fahrverhalten stehen. Am Freitag (25. September) ging es nach dem täglichen Warm-up-Briefing von Trondheim über Oppdal nach Oslo, dem letzten Etappenziel in Norwegen.

Apropos Norwegen: Norwegisch scheint eigentlich ganz einfach zu sein. Jedenfalls zunächst! “Guten Morgen“ heißt “God morgen“ (Gu mohren), [foto id=“105870″ size=“small“ position=“right“]“Guten Tag“ “God dag“ (Gu dahg) oder – was international immer passt: “Hallo“ “Morn“/“hei“ (Morn/häj). Auch das kriegt man ja leicht hin.

Oppdal ist im Winter Skigebiet. Im Sommer gehören die Hänge den Schafen, wie vom Auto aus zu sehen ist. Zusammengefasst zu einer Herde seien es rund 45.000 und damit Norwegens Rekordhalter, heißt es. Der Blick des Motortouristen geht hinauf zur Hochebene, dem 2.286 Meter hohen Berg Snohetta. Im Nationalpark sollen Rentier, Elch, Vielfraß, Rotfuchs und Luchs heimisch sein. Die Hauptattraktion: eine Moschusherde.

Zurück zu den Autos! Am gestrigen Zwischenziel nahe Oppdal wurde beispielsweise mit einem Audi A3 1.6 TDI schon mal ein Achtungszeichen gesetzt: 3,8 Liter pro 100 Kilometer! Am Endziel der über 500 Kilometer langen Tagesetappe waren es dann sogar nur 3,2 Liter bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 68 km/h. In Norwegen gilt auf Landstraßen Tempolimit 80, oft auch 70.

Wie läuft der Wettbewerb? Es fahren jeweils zwei Teams mit gleichen Audi-Modellen gegeneinander. Gewertet werden Spritverbrauch und erreichbare Durchschnittsgeschwindigkeit. Nach je drei Tagen – [foto id=“105871″ size=“small“ position=“left“]also nach einer Welle der Audi-Tour – wird das Team ermittelt, das den Gesamtsieg der betreffenden Welle holte, indem es mit drei verschiedenen Audi-Modellen (die per Los ermittelt wurden) die besten Ergebnisse erzielte.

Am gestrigen Abend wurden in Norwegens Hauptstadt Oslo die Fahrzeuge betankt, die Tankdeckel – wie immer – versiegelt. Übrigens: Oslo gilt heute als die weltweit teuerste Stadt. Der wenig schmeichelhafte Rang gehörte vordem viele Jahre lang Tokio.

Ergebnisse

Das sind die Ergebnisse der ersten, in Trondheim abgeschlossenen Welle der Audi Effiency Challenge:

 

A3 Sportback 1.6 TDI: 3,0 l/100km
S3 Sportback: 7,0 l/100 km
A4 2.0 TDI e: 3,9 l/100 km
S4: 7,7 l/100km
A5 Sportback 2.0 TFSI: 4,9 l/100 km
A5 Sportback 3,2 FSI quattro: 7,5 l/100 km
TT 2.0 TDI quattro: 4,9 l/100km
TT RS: 7,3 l/100km
Q7 3.0 TDI clean diesel quattro: 7,8 l/100km
Q7 6.0 TDI quattro: 8,7 l/100k


Durchschnittsgeschwindigkeiten:
Es wurden Durchschnittsgeschwindigkeiten von maximal 65 km/h erreicht.

Heute, Sonnabend, geht es von Oslo weiter über Göteborg nach Kopenhagen über 625 Kilometer. Dann folgt am Sonntag die dritte und letzte Etappe der zweiten Welle. Sie führt nach Berlin.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

zoom_photo