Audi

Audi stellt sich auf vielfältige Mobilität mit breiterem Technologie-Portfolio ein

Audi stellt sich auf vielfältige Mobilität mit breiterem Technologie-Portfolio ein Bilder

Copyright: Koch

City-Kompakter mit Reichweiten-Verlängerung: Audi A1 e-tron. Bilder

Copyright: Koch

... Batterie des Audi-Forschungsfahrzeugs F12. Bilder

Copyright: Koch

Kompakte Vorderachsantriebs-Einheit und ... Bilder

Copyright: Koch

Aus dem Bilder

Copyright: Koch

Spezielle Effizenzassistenten machen auch Audis A6, hier die Limousine, künftig noch sparsamer. Bilder

Copyright: Koch

Blick unter die Haube: Rascher Ladedruckaufbau, hohes Drehmoment bei niedrigen Touren. Bilder

Copyright: Koch

Gleich doppelt befeuert: Audi A6-Limousine mit elektrischem Biturbodiesel. Bilder

Copyright: Koch

Blick auf den kompakten elektrischen Antrieb des Hochleistungsstromers. Bilder

Copyright: Koch

Rekordfahrzeug Elektro-Audi R8 e-tron mit 280/381 kW/PS. Bilder

Copyright: Koch

Ingolstadt – Die Mobilität der Zukunft? Sie wird in jedem Fall „sehr vielfältig“ sein. Davon geht auch Audi aus. Die Ingolstädter sind nach eigenen Angaben dabei, ein „breites Portfolio neuer Technologien“ zu entwicklen, angefangen von den Turbodiesel- und direkteinspritzenden Turbobenzinmotoren über die Hybrid– und die reinen Elektroantriebe bis hin zu den bei den Ingolstädtern e-tron genannten Modellen.

Klassische Säulen der Marke

Auch für Jörg Riegner wird der Verbrennungsmotor seine „vorrangige Bedeutung im Automobil noch lange Zeit behaupten“. Die TDI- und TFSI-Aggregate seien die klassischen Säulen der Marke, deutet der Entwickler zuletzt bei einem entsprechenden Technologie-Workshop an, als die Marke mit den vier Ringen bereits mehr als 100 Modellvarianten mit einem Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer von 140 Gramm im Programm hatte, 33 sogar schon mit unter 120 Gramm. Ende des Jahrzehnts will [foto id=“448203″ size=“small“ position=“left“]Audi eine Mittelklasselimousine mit aufgeladenem Benzindirekteinspritzer auf den Markt bringen, die beim Kohlendioxid-Ausstoß unter 100 Gramm bleibt.

Elektrischer Biturbodiesel

Als Beispiel für Neuerungen bei den Aggregaten führt Riegner den elektrisch unterstützten Turbolader für die Turbodiesel an, konkret den elektrischen Biturbo. Für Technik-Interessierte: Dabei unterstützt ein zusätzlicher Verdichter den Abgasturbolader im unteren Drehzahlbereich. Der gleich doppelt befeuerte 3,0-Liter-Selbstzünder leistet 230/313 kW/PS, stemmt 650 Newtonmeter. Im A6 soll er sich den Angaben zufolge im Mix beim Verbrauch mit 6,4 Litern begnügen, was umgerechnet einem Pro-Kilometer-Kohlendioxid-Ausstoß von 169 Gramm entsprechen würde. Bei dem elektrischen Biturbo sei es möglich, betont Riegner, losgelöst von der verfügbaren Abgasenergie einen raschen Ladedruckaufbau und hohes Drehmoment bereits bei niedrigsten Touren zu erreichen.

Spezieller Effizienzassistent

Von „Rightsizing“ sprechen Riegner und seine Kollegen, darunter Christian Allmann vom „e performance“-Projekthaus, im Zusammenhang mit den künftigen Benzinmotoren. Hinter diesem Begriff verbergen sich Technologien, die laut Audi „in den nächsten Jahren Verbrauchssenkungen von bis zu 15 Prozent erzielen werden“. Weiteres Potenzial soll dabei nach Darstellung [foto id=“448204″ size=“small“ position=“right“]Allmanns eine spezieller Effizienzassistenz erschließen, der durch intelligente Nutzung der Navigationsdaten ein längeres Segeln erlaubt, den vorausschauend abschaltet und somit Sprit spart.

Neuer Entwicklungschef, neue Akzente?

Beim Blick auf die Elektrifizierung, etwa schon beim A6 Hybrid, A8 Hybrid oder Q5 Hybrid Quattro, verweist Tobias Röhrer unter anderem auf deren elektrische Reichweite von bereits „bis zu drei Kilometern“. Als nächsten großen Schritt sieht der Elektrospezialist „Autos, die längere Strecken rein elektrisch zurücklegen und an der Steckdose geladen werden können“. Dabei arbeiteten die Ingolstädter zum Zeitpunkt des Workshops noch parallel in mehreren Richtungen, und zwar vom City-Kompakten mit Reichweiten-Verlängerung über den seriell-parallelen Plug-in-Hybrid bis zum reinen Elektro-Hochleistungssportwagen. Inzwischen ist mit dem Ex-Porsche- und Ex-Bentley-Mann Wolfgang Dürheimer aber ein neuer Entwicklungschef im Amt, der auch neue Akzente setzen könnte.

Ab 2014 erste Plug-in-Hybride

Es geht um neuartige Speichertechnologien, um intelligente Betriebsstrategien oder um den elektrifrizierten Allradler e-tron quatto, den die Ingolstädter im Rahmen des Forschungsprojekts „e performance“ [foto id=“448205″ size=“small“ position=“left“]neben dem Forschunfsfahrzeug F12 in einer Technikstudie bereits auf die Räder gestellt haben. Zuletzt geplant war, dass Audi ab 2014 seine ersten Plug-in-Hybride anbietet. Die e-tron-Technologie sollte mittelfristig eigentlich zu einer „tragenden Säule des Unternehmens“ heranwachsen.

Mit dynamischem Potenzial

Und 2020 wollten die Ingolstädter „führender Premiumhersteller von Elektrofahrzeugen“ sein. Immerhin haben sie schon demonstriert, welche dynamischen Potenziale im elektrischen Antrieb stecken – mit dem Gesamtsieg des R18 e-tron quattro beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und mit dem Weltrekord des von Markus Winkelhock pilotierten R8 e-tron auf der Nürburgring-Nordschleife und der Bestzeit für Serienfahrzeuge mit Elektroantrieb: 8:09,099 Minuten für 20,832 Kilometer.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

porsche panamera

Porsche Panamera Facelift Fotos

mercedes sl

Neuer Mercedes-Benz SL wird getestet

Hummer_EV

GMC Hummer EV entdeckt

zoom_photo