Facelift

Audi TT Roadster Erlkönig
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Die aktuelle Baureihe – bereits in der dritten Generation – der Audi Sportflunder mit der TT-Kennung hatte ihre Markteinführung im Jahr 2014 – liegt also schon einige Zeit zurück. Auch wenn der gegenwärtige Audi TT vom Erscheinungsbild her mit dem aktuellen Audi Line-up noch mithalten kann, so verlangen es die Gesetze der Automobilwelt, dass auch dieser Flitzer äußerlich etwas aufgefrischt werden muss.

Beim TT gilt: Weniger ist mehr

So haben sich die Ingolstädter dazu durchgerungen ein paar dezente Modifikation am TT vorzunehmen. Das Augenmerk wurde dabei offensichtlich am Heck und der Frontschürze konzentriert. Entweder ist hier die Tarnkleidung des Audi wirklich gut gemacht, oder das Facelift ist sehr diskret. Allerdings wirkt die Frontschürze etwas tiefer gelegt als würde er sich dem optisch dem TTS annähern wollen. Vermutlich soll der TT in Zukunft etwas aggressiver auftreten.

Die Scheinwerfermodule, Front und Heck gleichermaßen, haben geänderte Formen, sicherlich dem LED-Trend geschuldet, der bei Audi schon länger forciert wird. Von der Mortorisierungsabteilung werden auch keine drastischen Veränderungen zu erwarten sein. Der 2.0-Liter-Vier-Zylinder, sowohl Diesel wie Benziner, werden weiterhin ihren Platz unter der Motorhaube einnehmen. Die offizielle Präsentation soll in der zweiten Hälfte 2018 erfolgen.

auto.de

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo