Kia

Auto im Alltag: Kia Rio
Auto im Alltag: Kia Rio Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Heck-/Seitenansicht des Kleinwagens als Fünftürer. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Moderne Leuchteinheit hinten, hier bei einem besonders umweltfreundlichen Modell. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Ins Gepäckabteil des Fünftürers passen 288 bis 923 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Hinten ist das Markenlogo auf dem Griff der Kofferraumklappe platziert. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Blick auf den Monitor im mittleren Armaturenträger, hier mit Rückfahrkamera-Bild. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Blick ins recht übersichtlich gestaltete Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: In die Außenspiegel sind Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Blick unter die Motorhaube. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Das Markenlogo sitzt vorn oberhalb vom Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Kia Rio: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Kias Rio gibt es als Fünf- und nun auch als Dreitürers. Foto: Grebe Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem Rio ist Kia in der VW-Polo-Klasse im Umfeld etwa von Citroëns C3, Fiats Grande Punto, dem Hyundai-Schwestermodells i20 oder Peugeots 208 unterwegs. Wir haben den Kleinwagen der Koreaner jetzt als Spitzenmodell in der stärkeren Diesel-Fünftürer-Version mit Spirit-Ausstattung Probe gefahren.

Außen & Innen

Die vierte Generation, erstmals auch als Dreitürer erhältlich, ist seit vorigem September bei uns auf dem Markt, kommt solide verarbeitet und für ihre Klasse standesgemäß anmutend daher. Die nur kompakte gut vier Meter kurze Neuauflage bricht mit dem konservativen Biedermann-Design, lehnt sich mit der Coupé-ähnlichen Silhouette an Sportage, Venga und Picanto an. Man sitzt ordentlich. Die Rundumsicht ist gut. Vorn sind mehr Bein- und Kopffreiheit vorhanden. Zu dritt wird es hinten aber [foto id=“429596″ size=“small“ position=“left“]recht eng. Ins Stauabteil des Fünftürers passen unter 300 bis über 920 Liter Gepäck hinein, klappt man die teilbaren Rücksitzlehnen um. Insgesamt fällt die Bedienung leicht.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen noch recht kultiverten 1,4-Liter mit 66/90 kW/PS und etwas stärkeren 220 Newtonmetern Drehmoment schon früh ab deutlich unter 2000 Touren. Der rußgefilterte Selbstzünder macht diesen Kia in der Spitze gut 170 Stundenkilometer schnell. In unserem Testwagen hat ein ordentlich abgestuftes Sechsgang-Schaltgetriebe die Kraft auf die Räder übertragen. Die in Verbindung mit der spritsparenden Stopp/Start-Funktion für den Spirit-Handschalter angegebenen nur knapp über vier Liter Mixverbrauch haben wir leider nicht erreicht.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel, der sich auch schon mal etwas lautstärker bemerkbar macht, schiebt den leer um die 1300 Kilo schweren Cityflitzer insgesamt ganz flott voran. Das Fahrwerk macht einen sicheren Eindruck, geht eher in die Komfortrichtung, ohne dabei unsportlich zu sein. Die Lenkung könnte noch direktere Rückmeldung geben. Die Bremsen sorgen für ordentliche Verzögerung. Unter anderem Stabilitätsprogramm, Seiten-, Vorhangairbags sowie Kindersitz-Halterungen tragen zum höheren Insassenschutz-Niveau bei.[foto id=“429597″ size=“small“ position=“right“]

Serie & Extras

Vier Ausstattungen gibt es mit Spirit als höchster davon. Schon das Basispaket kann sich in Sachen Sicherheit sehen lassen; zudem sind da etwa schon Zentralverriegelung, Bordcomputer, Tagfahrlicht und Berganfahrhilfe Standard. Schade, dass das Lenkrad da nicht überall auch tiefenverstellbar ist. Leider erst ab Stufe zwei ist die Klimaanlage dabei. In Stufe drei gehören LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten, Dämmerungs-, Regen-, Parksensoren sowie Freisprech-Einrichtung dazu. Tempomat, Navigation und Rückfahrkamera kosten extra oder sind in Technikpaketen für 710 und 990 Euro enthalten.

Preis & Leistung

Anschaffung, in diesem Fall unter 18 500 Euro, und Unterhalt sind wie die Kia-typische Sieben-Jahre-Garantie ein Wort. Dafür fährt ein agil-wendiger Kleinwagen vor. Sonst sind ab rund 11 000 bis knapp 17 500 Euro noch zwei Benziner mit 63/85 und 80/109 sowie ein weiterer Diesel mit 55/75 kW/PS zu haben.

Datenblatt: Kia Rio 1.4 CRDI Spirit

 
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,4 Liter
Leistung: 66/90 kW/PS
Max. Drehmoment: 220/1750-2750 Newtonmeter/Drehmoment pro Minute
Beschleunigung: 14,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 172 Stundenkilometer
Umwelt: Testverbrauch 6,0 Liter pro 100 Kilometer, 113 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 4,3 Litern Mixverbrauch
   
Preis: 18 390 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Helmut Strube

September 6, 2012 um 12:44 pm Uhr

Der Kia Rio ist relativ schwer und somit für die gebotene Leistung viel zu träge, das zieht sich durch alle Motoren hindurch. Der Verbrauch ist für einen modernen Kleinwagen mit Dieselmotor auch sehr hoch. Da verzichte ich lieber auf nicht benötigten Ausstattungfirlefanz und habe ein viel sportlicheres und sparsameres Auto.

Comments are closed.

zoom_photo