Ratgeber

Autofahren: Erwünschte und unerwünschte Kommunikation
auto.de Bilder

Copyright: DVR

Kommunikation ist alles - das gilt beim Autofahren ebenso wie allgemein. Und damit ist mitnichten der Griff zum Smartphone gemeint. Die sinnvolle und wichtige Kommunikation am Steuer erfolgt meist per Handzeichen und hilft dabei, den Verkehrsfluss zu verbessern und Unfälle zu vermeiden. So etwa bei Fahrbahnverengungen: Kommen sich zwei Autos entgegen, hilft die Verständigung der Autofahrer untereinander, dass nicht beide anhalten müssen oder gar kollidieren. "Freundlichkeit und klare Signale helfen", appelliert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Generell sei es sinnvoll, im Straßenverkehr Blickkontakt aufzunehmen, ganz gleich, ob die Personen mit dem Auto, dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind.
auto.de

Copyright: Ulrich Zillmann

Das Blinken

Das einfachste und wichtigste Kommunikationsmittel ist sogar vorgeschrieben: der Blinker – quasi ein elektrisches Handzeichen. Oft aber werde dieses Signal “vergessen”, sei es in der Hektik des dichten Verkehrs oder aus Bequemlichkeit, so der DVR. Das aber sorgt an Kreuzungen, Kreisverkehren und in vielen weiteren Situationen für eine unnötige Gefährdung. Und wer sich jetzt denkt, dass Blinken in vielen Situationen unnötig ist, weil “ja doch keiner kommt”, dem sei gesagt: Besser einmal zu viel als zu wenig zum Hebel greifen und immer Blinken. Wird das zur Routine, fällt auch das notwendige Blinken im hektischen Stadtverkehr leichter.

Das Motto “nur mit Bedacht einsetzen” gilt dagegen für Hupe und Lichthupe, die als Gefahr- und Warnzeichen nur dann zum Einsatz kommen dürfen, wenn auch eine Gefährdung vorliegt. Zum Grüßen dürfen diese nicht benutzt werden, sonst droht ein Bußgeld. Gleiches gilt auch für Handzeichen, die eben nicht der Verständigung mit, sondern der Beleidigung des Gegenübers dienen. Das Tippen an die Stirn, der “Scheibenwischer” oder der hochgehaltene Mittelfinger helfen nie und können laut DVR mit Geldstrafen von mehreren Tausend Euro bestraft werden.

Also immer im Hinterkopf behalten: Entspannter fährt es sich entspannter.

Zurück zur Übersicht

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Leicht tiefergelegt: Der M35i ist das neue Spitzenmodell in der X2-Baureihe.

M35i: Spitzenmodell der BMW X2-Baureihe

Mercedes-Benz ESF 2019.

Das Auto von Morgen wird zu einem sozialen Wesen

Mobilität und CO2

Mobilität und CO2

zoom_photo