Automatisch und hochpräzise: „Antrieb aus der Schweiz für Mercedes-Benz“
auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

Uhren sind mehr als simple Zeitmesser. Zwar galt es seit je her als Privileg, die Minuten und Stunden zählen zu können, schon darauf basieren wesentliche Teile unseres Kalenders. Gut 1.500 vor Christus nutzten die Ägypter das Licht der Sonne, um mit Sonnenuhren den Tagen Struktur zu geben.

Präzise Uhren aus der Schweiz - erhältlich bei Mercedes-Benz

Rund 2.800 Jahre mussten vergehen, bis von ersten Räderuhren, wie sie am ehesten der uns heute bekannten Form und Funktion entsprachen, in England oder Italien berichtet wurde. Die Automatikuhr, in Form einer Taschenuhr, die durch Selbstaufzug über die menschlichen Bewegungen am Körper getragen ihre unablässige Arbeit verrichtet, wurde 1770 von Abraham Perrelet in Le Locle erfunden. Gerade unter Autoherstellern ist die Uhr zum Symbol für Präzision geworden.

Mit Chronografen werden die schnellen Runden auf den Rennstrecken dieser Welt gemessen. Ihre Zifferblätter sind in Anlehnung an die Instrumentenskalen der jeweiligen Marke gestaltet, das macht sie einzigartig und begehrt. Bei Daimler gehören die Chronografen schon seit langer Zeit zum Portfolio des Accessoire-Angebotes, man legt größten Wert auf die gleiche Präzision und Genauigkeit wie bei der Fertigung leistungsstarker Automatik-Getriebe und setzt dabei auf die Schweiz, die Heimat nahezu aller Luxus-Uhrenhersteller ist, und gerne als Wiege des Chronografen bezeichnet wird.

auto.de

Copyright: Daimler

Die Präzision der Uhr spiegelt das Mercedes-Getriebe wieder

ETA SA Manufacture Horlogère Suisse ist ein zur Swatch Group gehörender weltbekannten Schweizer Hersteller von Uhrwerken und Uhren. Bei ETA entstehen die Werke der Daimler-Automatikuhren. Das Automatik-Uhrwerk "2824-2" besteht aus 60 bis 70 Einzelbauteilen, die ineinander greifen und eine exakte Zeitmessung garantieren können. Seine Energie bezieht das Werk über einen Rotor, der sie wiederum aus der Bewegung ihres Trägers gewinnt und in einer filigranen Feder speichert. Von hier wird sie über die Unruh, den Taktgeber der Uhr, weitergegeben.

Bei beiden Automatikuhren von Mercedes-Benz schützt ein kratzfestes Saphirglas das Zifferblatt, der Einsatz eines solchen Glases auch auf der Rückseite erlaubt den Blick auf das beeindruckende Innenleben der Uhr. Das Frontglas ist unterdessen innen und außen entspiegelt. Gestaltet werden beide Uhren von einem freien Designer unter Anleitung des Produktmanagers für Uhren der Mercedes-Benz Accessories GmbH, Manuel Hönig.

"Armbanduhren sind eine wichtige Säule und ein Hauptumsatzbringer", sagt Hönig. "Mit hochwertigen Uhren unterstreichen wir die Qualität der Marke Mercedes-Benz sinnvoll." Die hohe Kunst der Feinmechanik findet sich im Programm von Mercedes-Benz also gleich zweifach: In den Swiss-made-Automatikuhren der Accessories-Collection und in den Automatikgetrieben der Premiumfahrzeuge mit dem Stern, die das Bindeglied zwischen Motor und Antriebs- sowie Kardanwellen bilden.

auto.de

Copyright: Daimler

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Manhart kitzelt 190 Extra-PS aus dem AMG GLC 63 S Coupé

Manhart kitzelt 190 Extra-PS aus dem AMG GLC 63 S Coupé

Neuer Opel Astra ist ab sofort bestellbar

Neuer Opel Astra ist ab sofort bestellbar

Audi RS Q8.

Audi RS Q8 Erlkönig erspäht

zoom_photo