Autonews vom 13. Juni 2014
Autonews vom 13. Juni 2014 Bilder

Copyright:

{PODCAST}

Themen heute:   

Viel transportieren, wenig verbrauchen! Der neue Ford Transit   ///   Warnwestenpflicht gilt ab 1. Juli 2014

 

 

 

Foto: Ford Werke GmbH

1.

Mal ehrlich. Wenn vor Ihnen an einer Ampel ein Transporter steht, fragen Sie sich dann nicht auch oft, was der so verbraucht. Ich rate Ihnen, nicht zu wetten, sie könnten eine Überraschung erleben, denn  Sie liegen garantiert zu hoch.  Bernhard Schmitz, Leiter Nutzfahrzeuge der Ford-Werke GmbH.  

 

Foto: Ford Werke GmbH

Bernhard Schmitz 

Das ist tatsächlich so. Die Motoren in heutigen modernen Nutzfahrzeugen wie unserem Ford Transit sind ausgesprochen effizient und damit sparsam.  Derzeit bieten wir drei unterschiedlich starke 2,2-Liter-TDCi-Diesel-Motoren mit  100,  125 und  155 PS an.   (74 kW /92 kW /114 kW)     

Natürlich gibt es aufgrund der diversen Bauformen des Transit auch sehr unterschiedliche Verbrauchswerte.  Der niedrigste Wert überrascht dennoch.   

Bernhard Schmitz 

Den günstigsten Verbrauch schaffen wir derzeit mit den Ford Transit ECOnetic-Modellen.  Trotz einer Leistung von  125 PS (92 kW) kommt der günstigste Ford Transit ECOnetic im kombinierten Verbrauch mit nur 6,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer aus. Das entspricht einer CO2-Emissionen von nur 169 g/km.

Für Nutzer in Betrieben kommt es neben günstigen Verbrauchswerten aber auch auf möglichst niedrige Service- und Reparaturkosten an.  

 

Foto: Ford Werke GmbH

Bernhard Schmitz 

Genau deshalb gilt für alle neuen Ford Transit-Versionen ein auf zwei Jahre oder 50.000 Kilometer ausgeweitetes Inspektionsintervall. Aber auch vermeintliche Kleinigkeiten sind wichtig. Zum Beispiel der Easy Fuel-Komfort-Tankverschluss verhindert ein versehentliches Einfüllen von falschem Kraftstoff, was zu ziemlichen Schäden führen könnte.

Sie sehen. Nutzfahrzeuge bieten sogar noch mehr Nutzen, als man erwartet! 

 

Foto: ARCD

 

2.

Ab 1. Juli 2014 gilt für alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse eine allgemeine Warnwestenmitführpflicht. Davon ausgenommen sind Motorräder. Bisher gab es die Vorschrift allerdings schon für Fahrer gewerblich genutzter Fahrzeuge. Was ist vorgeschrieben? In jedem dieser Fahrzeuge muss eine Warnweste mitgeführt werden, unabhängig von der Anzahl der Insassen. In Deutschland gibt es zwar keine Tragepflicht, der Auto- und Reiseclub Deutschland e.V., ARCD, empfiehlt jedoch, für alle Insassen eine Warnweste im Auto dabeizuhaben und diese im Notfall noch vor dem Aussteigen anzulegen. So erhöht man die eigene Sicherheit und ist außerdem für alle Regelungen im Ausland vorbereitet. Die Warnweste muss der EN 471 bzw. EN ISO 20471:2013 entsprechen.  Der ARCD empfiehlt außerdem, für Kinder spezielle Warnwesten in kleineren Größen anzuschaffen.

 

 

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

zoom_photo