VW Beetle Dune

Beetle Dune: Freizeit und Abenteuer

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

Mit dem Beetle Dune als Coupé und Cabrio will VW ein leicht nostalgisch verklärtes, weltumspannendes Gefühl von Sommer, Sonne und Freiheit wachrufen. Das neue Crossover-Modell erinnert ein wenig an die legendären Dune-Buggys der 1960er und 1970er Jahre und soll beweisen, dass ein knackig-freches Lifestyle-Gefährt auch auf der Basis von Großserien-Technik möglich ist. Das Exterieur des neuen Beaus setzt auf markante Offroad-Zutaten, neue Farben wie etwa "Sandstorm Yellow Metallic" und "White Silber" auf Schwellerverbreiterungen, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, eigenständige Stoßfänger mit Diffusoren für die Front- und Heckpartie, verkleidete Seitenschweller und einen großen Heckspoiler plus neue LED-Rückleuchten. Die Bodenfreiheit wurde erhöht, die Spur verbreitert, ein Schlechtwegefahrwerk ermöglicht auch Ausflüge auf Schotter oder Kies. Auch innendrin ist der Neue an vielen farblich abgestimmten Details sofort als Dune zu erkennen. Fahrlicht-Automatik, Sportsitze mit Lendenwirbelstützen, eine Sitzheizung, Tempomat, automatisch abblendender Innenspiegel, Regensensor, beheizte Scheibenwaschdüsen, Park-Pilot und Berganfahrassistent gehören zum Ausstattungsumfang. Ebenso das 5-Zoll-Infotainmentsystem namens "Composition Colour". Optional gibt es zwei 6,3-Zoll-Systeme, die auch den Zugang zu Android Auto und Apple CarPlay ermöglichen. Cool für einen Spaßmacher wie den Dune: ein Highend-Soundsystem des US-Herstellers Fender mit satten 400 Watt. Für die Motorisierung des Fronttrieblers mit serienmäßigem Start-Stopp-System stehen drei Benziner- und zwei Diesel-Vierzylinder mit Turboaufladung bereit. Die TSI bringen es auf 77 kW/105 PS, 110 kW/150 PS und 162 kW/220 PS, die Diesel leisten 81 kW/110 PS und 110 kW/150 PS. Standard ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe, bis auf den 110-PS-TDI können alle Motoren mit einem automatischen Sechs- oder Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert werden. Die Preisliste startet bei 23.925 Euro für den kleinsten Benziner, der schwächere Diesel kostet ab 26.650 Euro. Die vergleichbaren Cabrios sind für 28.150 und 30.875 Euro zu haben. Die Spitze markiert mit 35.825 Euro das 162 kW/220 PS starke Cabrio mit Sechsgang-DSG.

Zurück zur Übersicht

auto.de

Copyright: VW

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes EQA limousine

Nächste Generation vom Mercedes-Benz EQA abgelichtet

Porsche Boxster 004

Fotos vom neuen Porsche 718 Boxster

Opel Rocks e-xtreme und das Original (rechts)

Opel Rocks-e als Offroader

zoom_photo