Kia

„Berlin hoch 10“ – Kia erobert Berlin
Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia und Dinnebier Bilder

Copyright:

Kia ist in der deutschen Hauptstadt Berlin eine Partnerschaft mit der Unternehmensgruppe Dinnebier eingegangen. Unter dem Motto „Berlin hoch 10“ feiern die beiden Unternehmen ihre Partnerschaft. Dinnebier hat nun die Kia-Niederlassung in Berlin-Marienfelde übernommen. Außerdem ergänzt die Unternehmensgruppe an neun weiteren Standorten ihr Angebot durch Kia-Fahrzeuge. Acht Standorte befinden sich, ebenso wie die Kia-Zentrale von Dinnebier im Berliner Stadtgebiet. Hinzukommen je ein Stützpunkt in Pritzwald und Neustrelitz.

„Deutschland ist für uns der wichtigste Markt in Europa“, erklärte Martin van Vugt, Geschäftsführer Kia Motors Deutschland. Kia möchte seinen Marktanteil in Deutschland, der derzeit bei 1,3 Prozent liegt, weiter steigern. Um diese Ziele zu erreichen und die Marke weiter voranzutreiben brauche man gute Partner und die Firmengruppe Dinnebier sei dafür bestens geeignet, ergänzte van Vugt. Deshalb übergebe Kia seine [foto id=“357449″ size=“small“ position=“left“]Berliner Niederlassung an die Unternehmensgruppe Dinnebier um in Berlin die Kundenzufriedenheit weiter zu steigern. Dinnebier vertrete seine Marken mit Leidenschaft und ist deshalb ein guter Partner um die Ziele der Marke zu verwirklichen, ergänzte van Vugt.

Ziel der Firmengruppe sei es die Marke Kia weiter auf dem Berliner Markt zu etablieren, erklärte Uwe Dinnebier. Hierfür soll vor allem auch der Aftersales-Bereich stark ausgebaut werden, um die Kunden auch nach dem Kauf weiter als Kunden zu behalten.

Dinnebier sieht Kia auf keinen Fall als Notnagel, da das Geschäft gut laufe, sei die Marke vielmehr eine sehr gute Ergänzung für das Angebots-Portfolio. Hierfür werden im Unternehmen die Kapazitäten, vor allem im Aftersales-Bereich weiter aufgestockt.

Für den Rest des Jahres 2011 erwartet Dinnebier den Absatz von circa 800 Kia-Fahrzeugen. Er erwartet eine Absatzsteigerung von auf über 3000 Einheiten im Jahr 2013. Im dieses Ziel zu verwirklichen wurden dem gesamten Mitarbeiterstamm der ehemaligen Niederlassung die Übernahme zu gleichen Konditionen [foto id=“357450″ size=“small“ position=“left“]angeboten. Zudem sucht die Unternehmensgruppe noch weitere Mitarbeiter für den geplanten Ausbau des Aftersales-Bereiches.

Im Rahmen der Eröffnung der Dinnebier-Kia-Zentrale hat die Unternehmensgruppe auch zu einer Spendenaktion zu Gunsten „der Arche“ aufgerufen. Dinnebier hat die Aktion mit 5000 Euro gestartet. Durch einen Anruf oder eine SMS konnten je drei Euro gespendet werden. Die Spender haben dann auch automatisch an der Verlosung eines Kia Sportage im Wert von 27 900 Euro teilgenommen. Auf diese Weise kam eine Summe von 15 500 Euro zusammen. Diese wurde dann noch von RTL Radio um 1000 Euro und von der Santander Bank um 400 Euro auf 16 900 Euro aufgestockt.

Zehn potentielle Gewinner wurden zu der Veranstaltung eingeladen und hatten dann die Chance den Fahrzeugschlüssel zu ziehen. Nachdem zwei Schlüssel für ein „Aufblinken“ des Fahrzeugs gesorgt hatten, sorgte das Starten des Fahrzeugs mit dem Gewinnerschlüssel für Gewissheit. Als Trostpreis bekamen die anderen neun Karten für Mario Barth in Berlin.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche: Es geht noch schneller, höher, weiter

Porsche: Es geht noch schneller, höher, weiter

Ford Transit PHEV.

Vorstellung Ford Transit Custom PHEV

Fiat Tipo erweist sich nach drei Jahren als Musterknabe

Fiat Tipo erweist sich nach drei Jahren als Musterknabe

zoom_photo