Bernie Ecclestone – Geschäftstüchtig oder geldgierig?
Bernie Ecclestone - Geschäftstüchtig oder geldgierig? Bilder

Copyright: auto.de

Keine Frage, ein Mann, der sich aus einer Arbeiterfamilie zu einem der reichsten Menschen der Welt hocharbeitete, weiß, wie man Geschäfte macht. Jetzt allerdings trieb es Formel-1-Funktionär Bernie Ecclestone auf die Spitze: Nach einem brutalen Überfall auf ihn ließ Ecclestone sein verletzes Gesicht als Werbefläche benutzen. Schlau oder zuviel des Guten?

Cooler Clou oder Verharmlosung?

Der Milliardär war Ende November in seinem Wohnort London überfallen worden. Die Räuber traten und schlugen den 80-Jährigen und stohlen im Juwelen und seine Armbanduhr der Luxusmarke Hublot. Der Brite jedoch nahm den Überfall mit gewohnt britischem schwarzen Humor und einem ausgeprägten GEschäftssinn: Er fotografierte sein lädiertes Gesicht und schickte das Bild mit dem Satz „See what people will do for a Hublot“ an den Schweizer Uhrenhersteller. Aus Angst, im beschaulichen Schweizer Ländle könne die Komik dieser Idee nicht verstanden werden, soll Ecclestone außerdem bei Hublot selbst angerufen haben und eine Printkampagne vorgeschlagen haben. Wie gewohnt setzte Bernie sich durch und so lancierte Hublot nun eine Print-Kampagne mit dem zugeschwollenen Ecclestone. Unten drunter steht übrigens, dass Hublot jede Art von GEwalt und Kriminalität verurteile.

Wie findet Ihr diese Idee von Ecclestone? Kann man sein zerschundenes Gesicht hemmungslos vermarkten oder ist der Formel-1-Held zu weit gegangen? Schließlich kann eine solche Kampagne auch als verharmlosend von Gewalt verstanden werden…

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Vorstellung Challenger Combo X 150: Agiler Van mit Womo-Komfort

Vorstellung Challenger Combo X 150: Agiler Van mit Womo-Komfort

Das sind die beliebtesten SUV-Marken

Das sind die beliebtesten SUV-Marken

Der Opel Corsa Individual sticht hervor

Der Opel Corsa Individual sticht hervor

zoom_photo