ÖPNV hinkt hinterher

Berufspendler: Auto für zwei Drittel die erste Wahl
auto.de Bilder

Copyright: ADFC/Gerhard Westrich

Der Individualverkehr mit dem Auto steht schon seit Jahren in der Kritik und neue Mobilitätsformen sollen den Verkehr und die Umwelt entlasten. So haben sich Carsharing-Unternehmen etabliert, der ÖPNV müht sich attraktiver zu werden und E-Bikes erleben einen regelrechten Boom.

Nichts desto trotz war und ist das Auto Verkehrsmittel Nummer eins für Pendler – die Bedeutung ist sogar gestiegen, wie die Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen. So nutzten im Jahr 2000 noch 67 Prozent der Berufstätigen das Auto für die Fahrt auf die Arbeit, 2016 waren es 68 Prozent. Im gleichen Maße hat sich auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel erhöht – allerdings auf recht niedrigem Niveau. Zur Jahrtausendwende nutzten 13 Prozent der Erwerbstätigen Bus und Bahn, 2016 waren es 14 Prozent. Selbst auf der Kurzstrecke liegt der Pkw mit einem Anteil von 40 Prozent klar an der Spitze, 28 Prozent der Deutschen gehen zu Fuß ins Büro, 23 Prozent nutzen das Fahrrad und nur acht Prozent Busse und Bahnen. Weiteres Ergebnis: Pendler brauchen immer länger, um zur Arbeit zu kommen. Der Anteil derer, die 30 bis 60 Minuten für die einfache Strecke benötigen, ist seit dem Jahr 2000 von 18 auf 22 Prozent gestiegen. Unverändert fahren fünf Prozent sogar mehr als eine Stunde.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A4 Limousine.

Audi A4: Seinen Vorgängern verdankt Audi den Quattro

ARI 458.

Der kleinste Elektrotransporter kommt aus Leipzig

BMW M135i.

Der BMW 1er verabschiedet sich vom Hinterradantrieb

zoom_photo