Assistenzsysteme

BMW-Technik: Auto parkt ganz allein
Düsseldorf - Wie von Geisterhand gesteuert findet dieser BMW i3 die Parklücke. Ein Bilder

Copyright: BMW

Da wird das Einparken zum Kinderspiel: Mit einem „intelligenten“ System finden bei BMW die Autos künftig selbstständig einen Parkplatz – und vermeiden dabei jede Kollision. Wie funktioniert diese Technik? Der vollautomatisierte Parkassistent kombiniert die Informationen der Laser-Scanner mit dem digitalen Lageplan eines Parkhauses. Aktiviert der Autofahrer per Handy oder Smartwatch den Parkassistenten, steuert das System das Fahrzeug selbstständig durch die Etagen, während der Fahrer bereits ausgestiegen und zum Beispiel schon auf dem Weg zu einem Geschäftstermin ist.

Wie von Zauberhand

BMW verspricht noch mehr: Die Sensoren des Parkassistenten erkennen nicht nur bauliche Gegebenheiten des Parkhauses, sondern auch Hindernisse. Zum Beispiel falsch abgestellte Fahrzeuge oder Fußgänger. Die Technik ist so programmiert, dass das Auto diese Hindernisse umfahren kann. Ist das Auto auf dem Parkplatz angekommen, verriegelt es sich und wartet darauf, per Sprachbefehl gerufen zu werden. Dann berechnet der Assistent die exakte Zeit bis zur Ankunft des Fahrers am Parkhaus und lässt den BMW i3 so starten, dass er am Parkhausausgang rechtzeitig vorfährt.

Präsentation steht bevor

Das klingt alles ein bisschen nach Zauberei. Doch einen Eindruck von dieser Technik vermittelt BMW jetzt auf der Consumer Electronics Show (CES) vom 6. bis 9. Januar 2015 in Las Vegas. Ein zum Forschungsfahrzeug umgerüsteter i3 ist mit diesen Assistenten ausgestattet und wird das System erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai

Toyota Mirai: Beim Absatz mit Faktor zehn

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

zoom_photo