BMW / Shell

BMW und Shell: Das läuft wie geschmiert
auto.de Bilder

Copyright: BMW

Ohne leistungsstarkes Benzin und das richtige Motorenöl stehen auch im Rennsport die Räder still. Autobauer BMW geht deshalb auf Nummer sicher. Die Münchner haben für die neue Motorsport-Saison den Öl-Multi Shell als Partner gewonnen. Das weltberühmte Muschel-Logo wird ab sofort auf den BWM-Rennwagen zu sehen sein. Und zwar in der amerikanischen Sportwagenserie USCC bei dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM).

Shell vs. Aral

Vor allem in der DTM ist diese Partnerschaft nicht ohne Brisanz. Denn dort ist Shell-Konkurrent Aral seit vielen Jahren Serien-Sponsor. Das heißt: Alle Rennautos fahren mit Aral-Sprit. Doch das Motor-Öl für BMW kommt jetzt von Shell.Ab 2015 ist Shell zugleich der einzige von BMW weltweit empfohlene Motorenöl-Hersteller für original BMW-Motorenöle im Autogeschäft. Zudem wird Shell gemeinsam mit den Ingenieuren von BMW Motorsport die Entwicklung von Hochleistungsölen für den Einsatz in Rennfahrzeugen vorantreiben. Diese Entwicklung wird sich durch die Testfahrten sowie durch die Saisons in den betreffenden Rennserien hindurchziehen. Ihr Fokus wird auf der schrittweisen Verbesserung von Leistungsfaktoren wie der Reduzierung von Reibung und Verschleiß liegen.

„Grundstein für gemeinsame Erfolge“

„Wir alle bei BMW Motorsport freuen uns sehr darüber, dass wir zukünftig auf die Unterstützung von Shell zählen können“, sagt BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt. Als Motoröl kommen Helix Ultra und Pennzoil Platinum zum Einsatz. „Wir vertrauen diesen Hochleistungs-Schmierstoffen und hoffen, mit der neuen Zusammenarbeit den Grundstein für viele gemeinsame Erfolge auf der Rennstrecke zu legen“, erklärt Marquardt. Mal sehen, wie die Aral-Strategen das finden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo