Bube, Dame, König, Gebrauchtwagen – Autohersteller setzen auf Gebrauchtwagen
Bube, Dame, König, Gebrauchtwagen – Autohersteller setzen auf Gebrauchtwagen Bilder

Copyright: auto.de

Die Autohersteller wollen sich neben dem Neuwagenverkauf verstärkt auf die Vermarktung von Gebrauchtwagen konzentrieren, um die Restwerte etwa von Leasingfahrzeugen und die Händler zu stützen. „Ein funktionierendes Gebrauchtwagen-Geschäft ist für die Gesamtrentabilität eines Handelsbetriebes ein wichtiger Stellhebel“, sagte Daniel Bartos, verantwortlich für den Vertrieb von Mercedes- Benz, gegenüber der neuen Ausgabe von „auto motor und sport“.

Damit reagiert die Branche auf die Schätzung einer Dekra/IFA-Studie, wonach den Herstellern in den nächsten beiden Jahren Restwertrisiken von mehr als 1,6 Milliarden Euro drohen, was viele Markenbetriebe in die Klemme bringt. Allein im letzten Jahr erzielte der Gebrauchtwagenmarkt mehr als 50 Milliarden Euro Umsatz, das entspricht rund 60 Prozent des Neuwagen-Ergebnisses. „Die Restwertentwicklung steht im Fokus all unserer Aktivitäten um das Gebrauchtwagen-Geschäft“ bestätigt Wolfgang Kopplin, Vertriebsdirektor bei Ford. Ähnlich sieht es bei den anderen Herstellern aus. Immer mehr entwickeln Konzepte, um durch gezieltes Management den Verkauf zu fördern. Dabei scheint die Forcierung des Gebrauchtwagengeschäftes zu funktionieren. So will Peugeot den Absatz in diesem Jahr mit Gebrauchten um 14 Prozent auf 40.000 Fahrzeuge steigern.

Sechs Monate warten – keine Seltenheit

Das Vorhaben der Automobilhersteller, den Fokus aufs Gebrauchtwagengeschäft zu setzen, kann funktionieren. Denn durch den weltweiten Autoboom haben sich die Lieferzeiten für Neuwagenkunden in Deutschland drastisch verlängert. Teilweise müssen Kunden bis zu sechs Monate auf ein Neufahrzeug warten, ergab ein Test von „auto motor und sport“. Die ermittelten Zeiten gehen deutlich über die Herstellerangaben hinaus. Praktisch alle Automobilbauer haben derzeit mit langen Lieferzeiten zu kämpfen, trotz verkürzter Werksferien und Zusatzschichten. Um die Nerven des Kunden zu schonen, kann dieser auf den mal mehr, mal weniger prall gefüllten Gebrauchtwagenpool des Herstellers zurück greifen. Es kann funktionieren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

VW Tiguan R

Volkswagen Tiguan R: 320-PS-Version kommt

zoom_photo