Bußgeldkatalog – Eingebremste Punktevergabe

Bußgeldkatalog - Eingebremste Punktevergabe Bilder

Copyright: auto.de

Telefonieren im Auto soll künftig teurer werden – zumindest wenn der Fahrer sein Handy in der Hand hält und keine Freisprecheinrichtung benutzt. Laut einem Bericht der Zeitschrift „Auto Bild“ plant das Bundesverkehrsministerium eine Reform des Bußgeldkataloges. Demnach soll das Telefonieren am Steuer künftig mit 80 Euro und zwei Punkten geahndet werden – bisher sind es 40 Euro und ein Punkt. Das Befahren einer Umweltzone ohne gültige Feinstaubplakette soll indessen statt 40 Euro und einem Punkt in Flensburg demnächst nur noch 30 Euro kosten und punktefrei sein.

Insgesamt sollen die Punkte weniger freigiebig als bisher verteilt werden. „Höhere Bußgelder – weniger Punkte“ lautet Ramsauers pragmatisches Credo. Wann die Reform in Kraft tritt, steht noch nicht fest.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Cupra Born

Vorstellung Cupra Born: Mehr als nur ein ID 3 español

Vorstellung Opel Rocks-e: Und es hat SUM gemacht

Vorstellung Opel Rocks-e: Und es hat SUM gemacht

Honda Civic Type R 002

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

zoom_photo