Caravanreifen

Caravanreifen müssen alle sechs Jahre erneuert werden
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Die Reifen von Wohnwagen verschleißen im Hinblick auf ihr Profil in der Regel erheblich weniger als die von Alltagsfahrzeugen. Caravans kommen vielfach nur in der Freizeit auf die Straße. Den Rest des Jahres verbringen sie im Winterquartier oder an einemStandplatz. Doch die mangelnde Bewegung schont nicht unbedingt auch die Reifen. Es kann zu Standschäden kommen. Deshalb schreibt der Gesetzgeber vor, dass Caravanreifen mit einer 100-km/h-Zulassung alle sechs Jahre durch neue ersetzt werden müssen – ungeachtet ihrer Profiltiefe.
Alle Reifen unterliegen einem Alterungsprozess, und die Reifenhersteller empfehlen auch bei Pkw den Wechsel nach fünf oder sechs Jahren. Mit zunehmendem das Alter leidet ihre Funktionstüchtigkeit immer mehr. Was hingegen wenige Autofahrer wissen: Selten benutzte Pneus altern schneller als diejenigen, die häufig im Einsatz sind. Ursache dafür sind die so genannten Weichmacher. Sie entfalten nur im Fahrbetrieb ihre Wirkung in den Gummimischungen. Im Stand hingegen werden die Reifen härter und spröder. Überalterte Reifen erkennt man an Rissen in den Flanken oder den Profilblöcken.

Alter eines Reifens bestimmen

Auskunft über das Alter eines Reifens gibt die DOT-Nummer auf seiner Flanke. Die letzten vier Ziffern stehen hier für das Produktionsjahr, die ersten beiden Ziffern für die Kalenderwoche der Herstellung. Die Zahl „1104“ bedeutet demnach, dass der Pneu in der elften Kalenderwoche des Jahres 2004 produziert wurde.

Ein guter Zustand der Bereifung ist bei jedem Fahrzeug wichtig. Bei Wohnwagen jedoch kommt hinzu, dass die Pneus häufig ein hohes Fahrzeuggewicht auszuhalten haben. Deshalb müssen sie den passenden Tragfähigkeits- bzw. Lastindex aufweisen. Bei der Profiltiefe halten Experten die gesetzliche Mindestanforderung von 1,6 Millimetern für nicht ausreichend. Sie raten hier zu mindestens drei Millimetern, um sicher zu sein, dass der Caravan bei heftigem Niederschlag nicht aufschwimmt. Wenn dies eintritt, kann der Fahrer ganz schnell auch die Kontrolle über das Zugfahrzeug verlieren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3 Sportback 35 TFSI Stronic.

Anziehend: Der Audi A3 Sportback 35 TFSI S-Tronic

Mercedes-Benz GLE 400 d Coupé.

Mercedes-Benz GLE Coupé: Straffer und schöner

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

zoom_photo