Carsharing für behinderte Autofahrer – Rolli statt Fahrersitz
Carsharing für behinderte Autofahrer - Rolli statt Fahrersitz Bilder

Copyright:

Carsharing liegt im Trend. Denn für Leute, die ihr Auto nur gelegentlich nutzen, ist es billiger als ein eigener Wagen. Noch stärker gilt das für Behinderte. Sie könnten sich auch noch eine teure Umrüstung sparen.

Die TU München plant daher im Rahmen ihres Projekts „Personalisierte Mobilität, Assistenz und Service Systeme in einer alternden Gesellschaft (PASSAge)“ unter anderem ein Carsharing-Programm für behinderte Fahrer. Eingesetzt werden könnten etwa Fahrzeuge, wo ein Rollstuhl direkt an Stelle des Fahrersitzes geparkt werden kann.

Auch weitere Erleichterungen für ältere und bewegungseingeschränkte Personen sollen entwickelt werden. Etwa ein Rollator, der per Fernbedienung Haus- und Autotür öffnet oder bewegliche Möbel steuert, wie etwa höhenverstellbare Schränke. Das nun gestartete Forschungsprojekt hat ein Gesamtvolumen von 3,9 Millionen Euro, davon übernimmt das Bundesforschungsministerium rund zwei Millionen Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Touareg e-Hybrid.

Volkswagen verleiht seinen Topmodellen den Stromstoß

Der Hyundai i30 steht in den Startlöchern

Der Hyundai i30 steht in den Startlöchern

Porsche 911 Turbo S Coupé

Porsche 911 Turbo S: Das ist der Gipfel

zoom_photo