Citroën trifft Lacoste
Sitzbezüge im Lacoste-Piqué-Stoff Bilder

Copyright: auto.de

Der Citroën Lacoste Bilder

Copyright: auto.de

Lenkrad mit Tennisball-Feeling und Geschwindigkeitsanzeige im Armaturenbrett Bilder

Copyright: auto.de

Es ist nicht gerade eine Zusammenarbeit, mit der man gerechnet hätte. Die berühmte Modefirma des Tennisspielers René Lacoste hat sich mit dem französischen Mittelklasse-Autohersteller Citroën zusammen getan, um ein Automobil zu kreieren, dass die Welt so noch nicht gesehen hat.


Das ist aber niedlich, wird sicher der ein oder andere Autofan sagen, der schon bald auf dem Pariser Autosalon diese neueste Schöpfung aus dem Hause Citroën bewundern darf. Der Trend des neuen Concept Cars geht definitiv in Richtung Downsizing. So misst der Radstand gerade einmal 2,30 Meter, die Breite 1,80 Meter und die Höhe 1,52 Meter. Angeheizt wird der schicke Wagen von einem kleinen aber feinen Dreizylinder-Motor.

[foto id=“322495″ size=“small“ position=“left“]Tennisball-Lenkrad und Golfball-Felgen

Doch während Lacoste beim Design des Wagens an Größe gespart hat, ist das Innere des Autos umso stylischer. Die Sitze sind mit weißem Piqué-Baumwollstoff bezogen, der ebenso zur Herstellung der Hemden des Modelabels verwendet wird. Und auch die anderen Schmankerl im Interieur und Exterieur sollen an die Marke Lacoste erinnern. So soll sich das Lenkrad anfühlen wie Tennisbälle, im Design der Felgen findet sich ein Golfballmuster und die Heckschürze hat das Muster eines Tennisnetzes. Die Anzeige der Geschwindigkeit wird durch Piktogramme auf eine Fläche am Armaturenbrett projiziert.

[foto id=“322486″ size=“small“ position=“right“]Voll minimal

Man kann es nicht anders sagen. Die Modeschöpfer von Lacoste waren bei dem Entwurf ihres ganz persönlichen Citroëns nahezu kreativer als bei den Entwürfen ihrer Kleidung. Und dennoch ist das Fahrzeug sicher nicht DAS Traumauto für jedermann. Schließlich ist alles ein wenig minimalistisch: Türen gibt es nicht, man muss einfach ins Auto hinein springen und wer ein Cabrio haben will, muss das Softtop-Dach nach vorne umklappen, hat dann aber vollen Fahrtwind. Doch über diese Dinge kann man eigentlich ohne Probleme hinweg sehen, wenn man bedenkt, was das Auto sonst für originelle Details zu bieten hat.

Wer den Lacoste-Flitzer aus dem Hause Citroën bestaunen will, hat ab dem 2. Oktober auf dem Pariser Autosalon die Chance dazu.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

zoom_photo