VW

Das vernetzte Auto: Volkswagen auf der CeBIT 2010

Das vernetzte Auto: Volkswagen auf der CeBIT 2010 Bilder

Copyright: auto.de

Die Forschungsgruppe „C3World“ arbeitet daran, Autos zu vernetzen und miteinander „sprechen“ zu lassen. Auf der CeBIT 2010 werden aktuelle Entwicklungsstände zu zukunftsweisenden Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnik für das Auto präsentiert.

„C3World“

Forscher der Leibniz Universität Hannover, der Technischen Universität Braunschweig, des Oldenburger Instituts für Informatik OFFIS und der Volkswagen Konzernforschung arbeiten seit 2007 in der Forschungsgruppe „C3World“ gemeinsam an zukünftigen Lösungen für Informations- und Kommunikationstechnik rund ums Auto: Moderne Fahrerassistenzsysteme bieten schon heute Abstandsregelung und Warnung vor unbeabsichtigten Spurwechseln. Zudem helfen sie beim Einparken. Befindet sich jedoch etwas außerhalb der Reichweite der Fahrerassistenzsensoren, kann es nicht berücksichtigt werden. Das soll sich zukünftig ändern, indem die Fahrzeuge per Funkverbindung miteinander und mit ihrer Umwelt Kontakt aufnehmen.

Das Auto der Zukunft

So wird das Auto der Zukunft beispielsweise darüber informiert werden, dass sich ein Rettungsfahrzeug der Kreuzung nähert, an der man sich gerade aufhält. „C3World – Connected Cars in a Connected World“ entwickelt jedoch nicht nur sicherheitsrelevante Lösungsvorschläge. Ein weiteres Ziel ist die Steigerung des Komforts in zukünftigen Fahrzeuggenerationen: Heutige Navigationssysteme liefern Stauwarnungen und Informationen darüber, wo sich die nächste Tankstelle, eine bestimmte Gaststätte oder ein Hotel befindet.

Suchmaschine

Die niedersächsische Forschergruppe hat nun eine Suchmaschine entwickelt, die dem Fahrer automatisch vielfältigere Zusatzinformationen aus dem Web anhand der Reiseroute oder des Zielortes anbietet. Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Forschung sind die Herausforderungen, die aus der Schnelllebigkeit von Produkten der Unterhaltungsindustrie resultieren. Immer neue Generationen von Mobiltelefonen und MP3-Playern wollen ins Fahrzeug integriert werden. Jedoch „veralten“ sie schneller, als ein Autoleben lang ist. Die Forscher der „C3World“ arbeiten daher an Konzepten, die Infotainmentsysteme im Auto so zu gestalten, dass sich auch neue Dienste und Funktionen von zukünftigen Mobilgeräten integrieren lassen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Den Caddy gibt es jetzt auch als Maxi

Den Caddy gibt es jetzt auch als Maxi

Porsche Taycan Cross Turismo: Taschenmesser für die Luxusvilla

Porsche Taycan Cross Turismo: Taschenmesser für die Luxusvilla

Skoda Enyaq iV 50

Skoda Enyaq iV 50 ab 33.800 Euro verfügbar

zoom_photo