Daten vom KBA helfen bei Unfällen

Helfen, Retten und Bergen nach einem Verkehrsunfall wird vom 1. Februar 2013 an effizienter und schneller möglich sein. Ermöglichen soll das eine rasche Zusammenarbeit von Polizei, Hilfskräften und medizinischer Versorgung vor Ort mit dem Zentralen Fahrzeugregister des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Flensburg.

Dort sind alle technischen Daten der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge verfügbar. Die Zentralen Leitstellen sind ab dem genannten Stichtag berechtigt, diese Informationen anhand des Kennzeichens am Unfallfahrzeug automatisch abzurufen und den Sicherheitskräften am Unfallort zur Verfügung zu stellen. Hierbei hilft die sogenannte Rettungskarte: Die Fahrzeughersteller haben darauf für die Unfallrettung relevante Daten und Informationen verzeichnet. Bereits vor dem Stichtag läuft bei einigen Leistellen ein Probebetrieb an.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Lexus UX 300h: Neue innere Werte

Lexus UX 300h: Neue innere Werte

Die Top Ten der Woche bei der Autoren-Union Mobilität

Die Top Ten der Woche bei der Autoren-Union Mobilität

Mercedes-AMG bringt ein zweites Cabriolet

Mercedes-AMG bringt ein zweites Cabriolet

zoom_photo