Airbags Honda

Defekte Airbags: Honda weitet Rückruf aus

Defekte Airbags: Honda weitet Rückruf aus Bilder

Copyright: Honda

Bei Autobauer Honda ist dicke Luft: Wegen defekter Airbags des Lieferanten Takata müssen die Japaner weltweit weitere 170.000 Autos in die Werkstätten zurückrufen. In Europa sind 30.772 Fahrzeuge betroffen. Der Konzern konnte noch nicht sagen, welche Modelle und wie viele Autos genau in Deutschland betroffen sind. Die Probleme sind in der Tat gravierend: Die Airbags können wegen mangelhafter Verarbeitung platzen und durch brandheiße Metallteile die Fahrzeuginsassen verletzen.

Bereits eine Tote

Nach Angaben von Honda war eine Fahrerin in Malaysia wegen dieses Problems ums Leben gekommen. Das ist laut Spiegel-Online der erste tödliche Unfall außerhalb der Vereinigten Staaten, der mit diesem Problem in Verbindung gebracht wird.

Takata in der Kritik

Betroffen von dem Rückruf sind fünf Fahrzeugmodelle, darunter Autos wie der Fit (in Deutschland: Jazz) und Civic. Durch den tödlichen Unfall und den nun ausgeweiteten Rückruf dürfte das Vertrauen in Takata weiter sinken: Das Unternehmen steht sogar unter Vertuschungsverdacht. So soll der japanische Zulieferer bereits 2004 von den Airbag-Problemen gewusst haben, die ersten Rückrufe wurden aber erst 2008 gestartet. Takata gilt als der weltweit zweitgrößte Hersteller von Airbags und Sicherheitsgurten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo