Mehr fürs Geld

Den Hyundai i20 gibt es ab 13.637 Euro
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

Bei Hyundai ist der neue Hyundai i20 ist bestell- und konfigurierbar, der ab Herbst ausgeliefert wird. Die Preisliste startet wie beim Vorgänger trotz mehr Ausstattung, Sicherheit und Größe bei 13.990 Euro. Durch den aktuell reduzierten Mehrwertsteuersatz sinkt der Einstiegpreis auf 13.637 Euro.

Proportionen sportlicher gestaltet

Das Dach ist niedriger, die Karosserie breiter und länger. Der Radstand wächst um einen Zentimeter. Der Kleinwagen verfügt über zwei 10,25-Zoll-Bildschirme, die aus einem digitalen Cockpit und einem Navigationstouchscreen bestehen und bilden optisch eine Einheit.

Der Touchscreen hat eine Split-Screen-Funktion. Außerdem ist die Bluelink-Technologie von Hyundai für Telematikdienste an Bord. Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören unter anderem Multikollisionsbremse, das automatische Notrufsystem E-Call, ein Spurhalte- und ein Aufmerksamkeitsassistent, autonome Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung sowie Fernlichtassistent und Verkehrszeichenerkennung.

Die Motorenpalette – ausschließlich Benziner – deckt ein Spektrum von 84 PS (62 kW) bis 120 PS (88 kW) ab und bietet auch für zwei Varianten ein 48-Volt-Hybridsystem. Ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe steht ebenfalls zur Verfügung.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

Der Hyundai i20 wird in vier Ausstattungslinien angeboten

Die Basisversion verfügt unter anderem über Lichtsensor, asymmetrisch geteilt umklappbare Rücksitzlehnen und eine Geschwindigkeitsregelanlage mit Limiter. Der Pure ist allerdings ausschließlich in einer Farbe zu bekommen: Tomato Red. Darüber rangieren die Versionen Select und Trend. Spitzenmodell ist der Prime zu Preisen ab rund 22.000 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

Opel Mokka

Opel Mokka: Kürzer, leichter, elektrischer

BMW X3

BMW X3 erhält Facelift: Aufgefrischt fürs neue Modelljahr

zoom_photo