Der große Kleine- Der VW Käfer
Der große Kleine- Der VW Käfer Bilder

Copyright: auto.de

Der große Kleine- Der VW Käfer Bilder

Copyright: auto.de

Er hat im Laufe vieler Jahre einige Spitznamen gesammelt. Bei den Engländern der Beetle, bei den Franzosen der Coccinell, bei den Amerikanern der Bug und bei uns in Deutschland ganz einfach der Käfer oder auch scherzhaft „Buckel-Porsche“. Ja, der VW Käfer ist auf der ganzen Welt bekannt, auch wenn eigentlich niemand mehr seinen offiziellen Namen kennt: „KdF-Wagen“. Bis 2002 war der Käfer, mit einer Rekordzahl von über 21 Millionen Stück, das meist verkaufte Automobil der Welt. Als „Erfinder“ dieses Verkaufsschlagers wird üblicherweise Ferdinand Porsche gesehen. Produziert wurde der Kleine im Zeitraum von 1938 bis 2003 also sagenhafte 65 Jahre. Serienmäßig wurde der Käfer jedoch erst nach Ende des Zweiten Weltkrieges im Sommer 1945 hergestellt. Einst als Idee eines „Volkswagens“, also eines Autos, dass für die breite Bevölkerungsschicht erschwinglich ist, gedacht, entwickelte sich der Käfer in den 50er Jahren schnell zum Inbegriff des deutschen Wirtschaftswunders. Großer Beliebtheit erfreute sich das preiswerte und sparsame Auto in den USA als „Gegenentwurf“ zu den riesigen Straßenkreuzern vor allem in den sechziger Jahren. Diese Begeisterung drückte sich auch prompt in Form der Herbie-Film Reihe, mit insgesamt 6 Filmen über den Käfer aus. Außerdem gab es 1982 auch eine eigene TV-Serie. Aber die Erfolgsgeschichte des Käfers zieht sich auch durch andere Bereiche. So haben die Vorreiter der elektronischen Musik „Kraftwerk“ den Käfer nicht nur als Coverbild ihres Albums genutzt, sondern auch das Startgeräusch eines Käfers als Anfang ihres legendären Liedes „Autobahn“ eingesetzt. Aber das ist noch nicht alles, Es gibt Grafiken,[foto id=“106559″ size=“small“ position=“right“] Gemälde und Installationen rund um das Thema VW Käfer. Im Laufe der Zeit entstanden viele verschiedene Modelle, und vor allem Sondermodelle wie der „Weltmeister“, der „Sunny Bug“ oder der „Harlekin“. Den Namen Käfer verdankt das Auto übrigens höchstwahrscheinlich der  New York Times, die bereits 1938 in einem Artikel von „abertausenden kleinen Käfern, die bald die deutschen Autobahnen bevölkern werden“ sprach. So ist es dann ja auch gekommen. Auch heute kann man allen Käfer-Fahrern nur wünschen, dass sich der berühmte Werbeslogan bewährt: „Und er läuft und läuft und läuft…“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

zoom_photo