Der VW T5 Multivan Comfortline 2.0 TDI – flexibler Riese im Test
Der VW T5 Multivan Comfortline 2.0 TDI, ein Riese Bilder

Copyright: auto.de

Fazit: Super Familienauto Bilder

Copyright: auto.de

Auch im Kofferraum viel Platz Bilder

Copyright: auto.de

Steht der T5, kann man sogar fernsehen Bilder

Copyright: auto.de

Super Ausstattung, aber für einen hohen Preis Bilder

Copyright: auto.de

Flexibel umbaubar Bilder

Copyright: auto.de

Vans sind in der Regel vor allem eins: praktisch. Auf Luxus und Unterhaltung wird in den großen Nutzfahrzeugen eigentlich verzichtet. Nicht so im Multivan Comfortline. Der präsentiert sich mit Automatik-Getriebe und Fernsehprogramm, hat aber auch einen stolzen Preis. Ist der flexible Luxus-Van jeden Cent wert?

Auf den ersten Blick: Ziemlich groß!

Wenn man den Multivan aus dem Hause Volkswagen das erste Mal sieht, fällt einem eigentlich nicht mehr ein, als: Meine Güte, der ist aber riesig. Tatsächlich ist der Minibus 4,9 Meter lang und 2,3 Meter breit. Ein ganz schönes Monster. Die typische Kastenbrot-Form hat der T5 natürlich auch in der neuen Generation behalten, aber die Ausstattung und der Komfort hat sich grundlegend verändert.

[foto id=“301417″ size=“small“ position=“left“]Auf den zweiten Blick: Ziemlich praktisch!

Im Inneren des Wagens zeigt sich, warum die VW-Designer an Länge und Breite des Fahrzeuges nicht gespart haben. Hier ist nämlich so viel Platz, dass man den Multivan fast schon als zweites Wohnzimmer bezeichnen könnte. Die Beinfreiheit auf den hinteren und vorderen Pätzen ist gigantisch und Stauraum für Gepäck ist mehr als genug vorhanden. Und das beste daran ist: Man kann den T5 ganz nach Lust und Laune umbauen. Will man zum Beispiel nach einer längeren Fahrt eine kleine Picknick-Pause einlegen, dreht man einfach die vorderen beiden Sitze um, zieht den Tisch an der Seite aus und kann so wunderbar mit Freunden und Familie essen. Da die Sitze auf zwei festen Schienen stehen und einfach um die eigene Achse gedreht werden können, ist das in einer Minute erledigt. Und wer nach dem Essen ein kleines Nickerchen machen möchte, klappt einfach den Sitz zurück und schon hat man ein bequemes Bett, inklusive Leselämpchen am Dachhimmel.

[foto id=“301420″ size=“small“ position=“right“]In der Stadt: Eins A Fahrgefühl trotz Größe

Tja, so viele Vorteile ein großer Innenraum hat, es kann auch anstrengend sein mit einem Van mit diesen Ausmaßen unterwegs zu sein. In der Stadt kann es da unter anderem auch mal richtig eng werden. Doch was den Multivan Comfortline angeht, bin ich wirklich überrascht. Ich merke die Größe des Wagens nämlich kaum. Problemlos bringe ich den Wagen durch jede schmale Einbahnstraße und jede noch so kleine Sackgasse. Die Sicht nach vorne ist Eins A und der Blick nach hinten ist dank großer Seitenspiegel und einem großen Rückspiegel auch gewährleistet.

Auf der Autobahn: Jetzt merkt man die Größe

Nach einer sehr komfortablen Stadtfahrt geht es jetzt auf die Autobahn. Und da merke ich zum ersten Mal, dass ich mich in einem großen und damit auch schweren Van befinde. Trotz 180 Pferdestärken unter der Haube, braucht der Multivan eine gefühlte Ewigkeit, um auf Touren zu kommen. Der Motor röhrt auf und ich entscheide mich dazu, dann doch lieber die Überholspur nicht zu blockieren und fahre wieder auf die rechte Seite herüber. Etwas enttäuschend, aber auf der anderen Seite fährt man ja einen Transporter auch nicht, um über die Autobahn zu rasen, sondern eher aus praktischen Gründen.

[foto id=“301418″ size=“small“ position=“left“]Auf der Landstraße: Alles roger

Ich fahre von der Autobahn ab auf die Landstraße und bin schon gespannt, wie sich der Monster-Van in scharfen Kurven und auf unebenen Feldwegen verhält. Nach ein paar Minuten über Stock und Stein ist klar: Der T5 meistert alle Hindernisse ohne Probleme. Bei den engen Kurven muss ich zwar auf 30 km/h herunterbremsen, damit der Van nicht mit vollem Gewicht „hineinfliegt“, aber das ist für einen Minibus dieser Größe absolut normal. Und auch auf dem huppeligen Kopfsteinpflaster enttäuscht mich der T5 nicht. Er bleibt gerade in der Spur und hat somit bewiesen, dass er auch für Ausflüge in die Natur bestens geeignet ist.

[foto id=“301421″ size=“small“ position=“right“]Die Technik überzeugt

Dass sich der Multivan dank seiner flexiblen Umbau-Möglichkeiten bestens für lange, ausgedehnte Pausen eignet, habe ich schon erwähnt. Aber es kommt noch besser: Wer im Multivan übernachtet, muss auf das abendliche Fernsehprogramm nicht mehr verzichten. So lange der Wagen steht, kann man über den kleinen Bildschirm vor den vorderen Sitzen sogar fernsehen. Luxus, mit dem man auch die kleinen Mitfahrer begeistern kann. Den Kinderkanal empfängt man im T5 Comfortline nämlich auch. Außerdem gibt es das VW-übliche Soundsystem mit Radio, CD-Wechsler und MP3-Anschluss und ein Navigationssystem. Nicht schlecht für ein Nutzfahrzeug.

Der Verbrauch ist in Ordnung

Bei einem Van mit ordentlich Gewicht muss man auch damit rechnen, ein bisschen mehr als üblich zu verbrauchen. Mein Verbrauch liegt durchschnittlich bei 10 Litern pro 100 Kilometer, was zwar nicht brilliant, aber für einen Van durchaus in Ordnung ist. Keine Beschwerden.

[foto id=“301422″ size=“small“ position=“left“]Preis und Fazit

Und am Ende kommt es dann ganz dick. Zumindest für den Geldbeutel. Den T5 Comfortline gibt es ab 44.000 Euro, in der Automatik-Ausstattungsvariante kostet er allerdings – je nach Extras und Sonderwünschen – zwischen 52.000 und 55.000 Euro. Ein stolzer Preis, der der Qualität des flexiblen Multivans allerdings angemessen ist.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo