Fisker

Deutsche Investoren bieten 25 Millionen Euro für Fisker
Deutsche Investoren bieten 25 Millionen Euro für Fisker Bilder

Copyright: hersteller

Den zahlungsunfähigen US-Autobauer Fisker will nun eine deutsche Investorengruppe übernehmen. Die Produktion des auf alternative Antriebe spezialisierten Unternehmens steht seit über einem Jahr still.

Aktuelles Modell der Marke ist die Plug-in-Hybrid-Limousine Karma. Die Investoren, angeführt vom Hamburger Anwalt Ingo Voigt, haben laut „Auto Bild“ beim US-Energieministerium nun ein erstes Angebot in Höhe von 25 Millionen US-Dollar abgegeben. Die Gruppe will Fisker laut Voigt nicht „billig kaufen und mit Gewinn verschachern, sondern sanieren und retten“.

Hat das Angebot Erfolg, soll Fisker ein deutsches Unternehmen mit Firmensitz in Hamburg werden. Das vorgelegte Sanierungskonzept sieht außerdem eine Verlagerung der Produktion aus dem finnischen Valmet in die USA vor. Die Investoren planen zunächst eine Kleinserie des Karma. Voigt schätzt, dass jährlich weltweit 2 500 Fahrzeuge absetzbar sind. Später könnten weitere Varianten wie ein Cabrio dazukommen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo