Die 250 Stunden-Autowäsche
Elite Detailing and Protection ist keine normale Waschanlage Bilder

Copyright: auto.de

Auch im Inneren glitzern die Aston Martins und Co. Bilder

Copyright: auto.de

Die Autos werden auf Hochglanz poliert - insgesamt 5 Mal Bilder

Copyright: auto.de

Ja, du hast richtig gelesen. 250 Stunden. So lange dauert die längste und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch teuerste Autowäsche der Welt. In der Autowasch-Firma „Elite Detailing and Protection“ bekommt der Kunde mehr als nur die durchschnittliche Fahrt durch die Waschanlage geboten. Für sage und schreibe 8.500 Euro werden hier Luxus-Schlitten auf Hochglanz poliert.

[foto id=“311503″ size=“small“ position=“left“]Peinlich genau

Ungefähr einen Monat müssen die Besitzer ihre Autos bei Firmengründer Gurchan Sarota stehen lassen, um das volle Programm zu bekommen. Der Luxus-Autowäsche-Fachmann putzt jeden Wagen fünf Mal von innen und fünf Mal von außen. Dabei verwendet er natürlich nur die teuersten Produkte. Allein das Autowachs kostet schon knapp 10.000 Euro pro Becher – ein Preis für den man locker einen guten Gebrauchtwagen bekommt. Und ganz zum Schluss sucht Sarota mit einem Mikroskop kleinste Staubkörner, um auch diese im letzten Finish noch zu entfernen.

[foto id=“311504″ size=“small“ position=“right“]Ganz besondere Kunden

Klar, dass bei dem Service für eine Autowäsche kaum ganz normale Fans von schnellen Schlitten kommen. Fußballspieler, Popstars und bekannte Schauspieler tummeln sich bei der Luxus-Autowäsche-Firma. Für die sind 8.500 Euro ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass sie sich einen Aston Martin oder Lamborghini für ein Vielfaches leisten können. Die meisten Kunden wollen ihre Fahrzeuge bei Ausstellungen präsentieren, anstatt damit herumzufahren. Das wäre ja auch nicht sinnvoll – schließlich würde der Wagen dann gleich wieder schmutzig werden.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo